Es wird vio­lett in der Eu­ro­pa Le­ague

Bo­rus­sia reist nach Ita­li­en: Im Sech­zehn­tel­fi­na­le dürf­te es ge­gen den AC Flo­renz ein Du­ell auf Au­gen­hö­he ge­ben.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL - VON JAN­NIK SORGATZ

Mit vio­let­ten Tri­kots ha­ben Bo­rus­si­as Fans jah­re­lang den VfL Os­na­brück und Erz­ge­bir­ge Aue ver­bun­den. In Flo­renz könn­te man ähn­lich den­ken: „Bo­rus­sia? Bo­rus­sia Dort­mund?“Es tref­fen im Sech­zehn­tel­fi­na­le der Eu­ro­pa Le­ague zwei Mann­schaf­ten auf­ein­an­der, de­ren größ­te Zeit na­tio­nal wie in­ter­na­tio­nal schon ei­ne Wei­le zu­rück­liegt.

Glad­bach ist fünf­mal Meis­ter ge­wor­den, der letz­te Er­folg liegt fast 40 Jah­re zu­rück. Beim AC Flo­renz sind seit dem zwei­ten Se­rie-A-Ti­tel fast 58 Jah­re ins Land ge­zo­gen. Bo­rus­si­as zwei Ue­fa-Cup-Sie­gen und der Nie­der­la­ge im Fi­na­le des Lan­des­meis­ter-Po­kals 1977 steht ein Sieg im Eu­ro­pa­po­kal der Po­kal­sie­ger ge­gen­über. Flo­renz wie­der­um ver­lor im Lan­des­meis­ter-Fi­na­le ge­gen Re­al Ma­drid. In den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren ha­ben bei­de Teams ähn­li­che Er­fol­ge ge­fei­ert. Bo­rus­sia wur­de im Schnitt Fünf­ter, die Fio­ren­ti­na Sechs­ter. Nicht nur des­halb liegt die Schluss­fol­ge­rung na­he, dass es am 16. und 23. Fe­bru­ar zwei Du­el­le auf Au­gen­hö­he ge­ben dürf­te. Glad­bach spielt zu­erst zu Hau­se und muss dann im Sta­dio Ar­te­mio Fran­chi be­wei­sen, dass in Eu­ro­pa aus­wärts et­was mehr geht als in der Bun­des­li­ga. Die Auf­trit­te in Bern (3:1) und Glas­gow (2:0) ma­chen Hoff­nung.

In der Grup­pen­pha­se, in der sich Flo­renz ge­gen Paok Sa­lo­ni­ki, Qa­ra­bag Ag­dam und Sl­o­van Li­be­rec durch­setz­te, war die Eu­ro­pa Le­ague nicht gera­de ein Zu­schau­er­ma­gnet. Nur knapp 13.000 Fans ka­men ge­gen – das muss man zu­ge­ben – we­nig at­trak­ti­ve Geg­ner. Trotz­dem dür­fen Bo­rus­si­as Fans hof­fen, dass et­was mehr als 2300 von ih­nen das Spiel in dem al­ten, aber char­man­ten Sta­di­on der Fio­ren­ti­na se­hen kön­nen. So vie­le Ti­ckets ste­hen dem Ver­ein laut Ue­fa-Kon­tin­gent zu.

Die rei­se­freu­di­gen An­hän­ger hat­te auch Bo­rus­si­as Ka­pi­tän Lars St­indl gleich im Sinn. „Flo­renz ist ei­ne star­ke Mann­schaft, auf die wir uns aber trotz­dem freu­en. Auch für un­se­re Fans wird es ei­ne tol­le Rei­se“, sag­te St­indl. Flo­renz, das vom Por­tu­gie­sen und ehe­ma­li­gen BVBSpie­ler Pau­lo Sou­sa trai­niert wird, hinkt in der Se­rie A mo­men­tan et­was hin­ter den Eu­ro­pa­po­kal­rän­gen her.

In der Markt­wert­ta­bel­le liegt Bo­rus­sia leicht vor­ne, im Ue­fa-Klub­Ran­king der AC Flo­renz (24., Glad­bach ist 36.). Von den letz­ten sie­ben Du­el­len mit ita­lie­ni­schen Teams hat Bo­rus­sia eins ge­won­nen, eins ver­lo­ren und fünf­mal Un­ent­schie­den ge­spielt. Egal wie man es dreht, es dürf­te ei­ne en­ge An­ge­le­gen­heit wer­den. Auch Vi­ze-Prä­si­dent Rai­ner Bon­hof sieht die Chan­cen bei „50 zu 50“.

Die pro­mi­nen­tes­ten Ak­teu­re der Fio­ren­ti­na sind Na­tio­nal­spie­ler Fe­de­ri­co Ber­nar­de­schi, Stür­mer Ni­ko­la Ka­li­nic, Ex-HSV-Mann Mi­lan Ba­delj und Cris­ti­an Tel­lo, der sich als Ei­gen­ge­wächs beim FC Bar­ce­lo­na nie rich­tig durch­set­zen konn­te. Ta­lent Ia­nis Ha­gi, 18Jah­re alt, sorgt der­zeit noch mehr mit sei­nem Na­men für Auf­se­hen – er ist der Sohn von Ru­mä­ni­ens Le­gen­de Gheor­ghe Ha­gi.

Zwei­mal sind die Bo­rus­sen im Sech­zehn­tel­fi­na­le der Eu­ro­pa Le­ague aus­ge­schie­den, 2013 ge­gen La­zio Rom und 2015 ge­gen den FC Se­vil­la. Ein Wei­ter­kom­men wä­re al­so ei­ne schö­ne Sa­che. Un­ter den letz­ten 16 Teams in Eu­ro­pa war Glad­bach seit 1996 nicht mehr. Bis zum Hin­spiel ste­hen je­doch noch sechs Par­ti­en in der Bun­des­li­ga und das Po­kal­spiel bei der SpVgg Greu­ther Fürth an.

FO­TO: IMA­GO

Das Sta­dio Ar­te­mio Fran­chi ist in et­wa so alt wie der Bö­kel­berg bei sei­nem Ab­riss. 1990 fan­den hier Spie­le der Welt­meis­ter­schaft statt. Die Eu­ro­pa Le­ague ist in Flo­renz al­ler­dings kein Zu­schau­er­ma­gnet. Zu den drei Grup­pen­spie­len ka­men im Schnitt nur knapp 13.000 Zu­schau­er.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.