Stadt be­kommt 250.000 Eu­ro für Flücht­lings-Ko­or­di­na­to­ren

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES -

(RP) Um die An­ge­bo­te für Flücht­lin­ge bes­ser ko­or­di­nie­ren zu kön­nen be­kommt die Stadt vom Bund fast 250.000 zur Ver­fü­gung ge­stellt. Mit dem Geld sol­len kom­mu­na­le Ko­or­di­na­to­ren in der Flücht­lings­hil­fe be­zahlt wer­den. Das teil­te ges­tern der Mön­chen­glad­ba­cher Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Gün­ter Krings (CDU) mit. Die Ko­or­di­na­to­ren soll­ten die „Viel­zahl der An­ge­bo­te in Zu­kunft bes­ser in Ein­klang brin­gen“, hieß es. Da­zu ge­hö­ren et­wa Sprach­för­de­rung und In­te­gra­ti­ons­kur­se, Kin­der­gar­ten­und Schul­plät­ze, Aus- und Wei­ter­bil­dung, An­er­ken­nung von Ab­schlüs­sen. „Wir müs­sen uns den Men­schen zu­wen­den, die zu uns kom­men und ei­ne Blei­be­per­spek­ti­ve be­sit­zen. Denn Bil­dung ist die Vor­aus­set­zung da­für, dass wir den Neu­zu­ge­wan­der­ten er­mög­li­chen, in der Zu­kunft ih­ren ei­ge­nen Bei­trag für un­ser Land und un­se­re Ge­sell­schaft leis­ten zu kön­nen“, sag­te Krings.

Zahl­rei­che Kom­mu­nen ha­ben sich um das För­der­geld vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung be­wor­ben. Rund 300 Städ­te er­hal­ten ei­ne Fi­nan­zie­rung – dar­un­ter auch Mön­chen­glad­bach. Be­reits im Ja­nu­ar 2017 kann die Stadt zwei Ko­or­di­na­to­ren fi­nan­zie­ren. „Die­se Un­ter­stüt­zung kann un­se­re Stadt sehr gut ge­brau­chen, um die Viel­zahl der Bil­dungs­an­ge­bo­te für Flücht­lin­ge vor Ort zu­sam­men­zu­füh­ren“, sag­te Krings. „So kön­nen auch die vie­len en­ga­gier­ten Bür­ger und Ver­ei­ne bes­ser mit ein­ge­bun­den wer­den.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.