LINKS AUS­SEN

Rheinische Post Moenchengladbach - - VORDERSEITE -

Im Volks­wa­gen-Kon­zern wird künf­tig Eng­lisch ge­spro­chen, es wur­de auch Zeit. Die­ses deut­sche Kau­der­welsch ver­steht ja in der gro­ßen wei­ten Welt kein Mensch. Wenn sie in Wolfs­burg kon­se­quent ge­we­sen wä­ren, hät­ten sie gleich auf Chi­ne­sisch ge­setzt, aber der Be­triebs­rat war wohl da­ge­gen. Auch so ist es ei­ne an­spruchs­vol­le Auf­ga­be, ein tra­di­ti­ons­rei­ches Un­ter­neh­men wie PM (Peop­le’s Car) von nie­der­säch­sisch auf an­gel­säch­sisch zu trim­men. Vie­le mar­ken­spe­zi­fi­sche Be­grif­fe müs­sen prä­zi­se über­setzt wer­den, zum Bei­spiel „Die­sel-Skan­dal“. Da­mit die neu­en Vo­ka­beln auch bald bei al­len Mit­ar­bei­tern sit­zen, könn­te man ja ein paar da­von in die Ban­den­wer­bung beim VfL Wolfs­burg ein­bau­en. bee

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.