In Aue will Fortu­na die gu­te Hin­run­de noch ver­bes­sern

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT - VON THO­MAS SCHUL­ZE

DÜS­SEL­DORF Fried­helm Fun­kel ist in ei­ner be­nei­dens­wer­ten Si­tua­ti­on. Schon vor dem letz­ten Hin­run­den­spiel hat der Trai­ner von Fortu­na Düs­sel­dorf ein po­si­ti­ves Fa­zit ge­zo­gen, das durch die Be­geg­nung in Aue nur noch ver­bes­sert wer­den kann. „Die Hin­run­de war auf je­den Fall po­si­tiv“, sagt er. „Wir ha­ben 24 Punk­te. Was die Mann­schaft bis­her ge­leis­tet hat, ist gut. Wenn jetzt noch drei Punk­te da­zu­kom­men, ist es sehr gut.“

Ein Sieg beim Ta­bel­len­vor­letz­ten der zwei­ten Li­ga ist na­tür­lich das Ziel. Doch Fun­kel lässt sich von dem Ta­bel­len­stand nicht blen­den. „Aue hat ge­gen Stuttgart erst­klas­sig ge­spielt, auch wenn es das Er­geb­nis von 0:4 nicht ver­mu­ten lässt“, sagt er. „Das Re­sul­tat sagt nichts aus. Sie sind in Rück­stand ge­ra­ten, der zwei­te Tref­fer war ein Tor­wart­feh­ler, und dann sind sie klas­sisch aus­ge­kon­tert wor­den. Und auch in Han­no­ver ha­ben sie sehr gut ge­spielt.“

Mit die­ser War­nung will Fun­kel aber nicht tief­sta­peln, son­dern sei­ne Spie­ler zu er­höh­ter Wach­sam­keit er­mun­tern. Zwei­er­lei sei in Aue not­wen­dig: „Wir müs­sen un­se­re Mög­lich­kei­ten bes­ser ver­wer­ten und in der De­fen­siv­ar­beit auf­merk­sa­mer sein.“Bei der 0:2-Nie­der­la­ge ge­gen Nürn­berg ha­be sei­ne Mann­schaft ge­gen die Fran­ken nur drei Chan­cen zu­ge­las­sen. „Das ist zwar sehr we­nig, aber es wa­ren zwei zu viel.“

Was die Of­fen­si­ve be­trifft, so ist er trotz der nicht ge­ra­de üp­pi­gen Aus­beu­te von 20 To­ren in 16 Spie­len zu­frie­den. „Wich­tig ist, dass wir uns Chan­cen er­spie­len und un­ser Po­si­ti­ons­spiel be­herr­schen“, sagt er. „Es gibt Spie­le, in de­nen hat man we­nig Chan­cen und trifft, und Spie­le, in de­nen hat man vie­le Chan­cen und geht leer aus – so ist Fuß­ball.“

Von ei­ner Tor­flau­te will er nichts wis­sen, we­der bei sei­ner Mann­schaft noch bei Rou­wen Hen­nings, der seit 557 Mi­nu­ten nicht mehr ge­trof­fen hat. „Rou­wen muss für die Mann­schaft ar­bei­ten“, sagt Fun­kel. „Wer die To­re macht, ist egal. Au­ßer­dem hat er fünf To­re er­zielt. Da­für, dass er spä­ter zu uns ge­kom­men ist, ist die Quo­te gut.“Bei der Fortu­na stimmt eben fast al­les.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.