23 Ki­lo­me­ter Stau nach Un­fall auf der A 52

Bei der Mas­sen­ka­ram­bo­la­ge zwi­schen den Au­to­bahn­kreu­zen Neer­sen und Mön­chen­glad­bach wur­de nie­mand ver­letzt.

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES - VON GA­BI PE­TERS

Ein Ver­kehrs­un­fall auf der A 52 mit sechs Be­tei­lig­ten hat am Don­ners­tag für ei­nen 23 Ki­lo­me­ter lan­gen Stau ge­sorgt. Wie die Au­to­bahn­po­li­zei ges­tern mit­teil­te, war nach­mit­tags ge­gen 15.15 Uhr ein 26 Jah­re al­ter Mann aus Mön­chen­glad­bach mit ei­nem Opel in Fahrt­rich­tung Ro­er­mond un­ter­wegs. Als zwi­schen den Au­to­bahn­kreu­zen Neer­sen und Mön­chen­glad­bach Fahr­zeu­ge ver­kehrs­be­dingt vor ihm ab­brems­ten, be­merk­te dies der 26-Jäh­ri­ge zu spät. Er wich zwar mit sei­nem Au­to nach rechts aus, tou­chier­te aber den­noch das Heck ei­nes vor­aus­fah­ren­den Sko­das, der von ei­nem 61Jäh­ri­gen aus Mön­chen­glad­bach ge­steu­ert wur­de. In der Fol­ge kol­li­dier­te sein Wa­gen noch mit ei­nem Ford ei­nes 49-Jäh­ri­gen aus Vier­sen. Da­nach kam es zu ei­nem Zu­sam­men­stoß drei­er wei­te­rer Fahr­zeu­ge, an dem ein 44 Jah­re al­ter Mann aus Lin­nich mit sei­nem Lkw, ein 44-Jäh­ri­ger aus Schwalm­tal mit sei­nem VW und ein 51 Jah­re al­ter BMWFah­rer aus Gre­frath be­tei­ligt wa­ren.

Bei dem Un­fall wur­de kei­ner der Be­tei­lig­ten ver­letzt. Den Ge­samt­scha­den schätzt die Po­li­zei auf über 35.000 Eu­ro. Wäh­rend der Un­fall­auf­nah­me war der lin­ke Fahr­strei­fen bis cir­ca 16.40 Uhr ge­sperrt. Der Ver­kehr wur­de über den rech­ten Fahr­strei­fen ge­führt. Auf der A 52 in Fahrt­rich­tung Ro­er­mond stau­ten sich die Fahr­zeu­ge auf 14 Ki­lo­me­ter Län­ge, auf der A 44 in Rich­tung Aa­chen auf neun Ki­lo­me­ter Län­ge. Erst all­mäh­lich lös­te sich der Stau auf, nach­dem die Po­li­zei die Fahr­strei­fen wie­der frei ge­ge­ben hat­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.