Ju­gend­li­che auf Ein­bre­cher­tour

Drei po­li­zei­be­kann­te Jun­gen sind am Don­ners­tag in ein Haus ein­ge­bro­chen. Au­ßer­dem wird ih­nen vor­ge­wor­fen, zur ei­ge­nen Be­rei­che­rung Spen­den ein­ge­sam­melt zu ha­ben.

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES - VON GA­BI PE­TERS

Die Po­li­zei bit­tet die Be­völ­ke­rung um Mit­hil­fe im fol­gen­den Fall: Am 24. No­vem­ber sam­mel­ten drei Ju­gend­li­che ver­meint­lich Spen­den für ei­nen Zir­kus auf der En­ten­wei­de und bra­chen da­bei, wie be­reits be­rich­tet, in ein Haus ein. Sie wur­den be­ob­ach­tet und durch An­woh­ner auf der Flucht ge­stellt. Auf­merk­sa­men Nach­barn aus Oh­ler fie­len Don­ners­tag­nach­mit­tag ge­gen 16 Uhr an der En­ten­wei­de drei ver­däch­ti­ge männ­li­che Ju­gend­li­che auf, die an den Häu­sern klin­gel­ten und an­geb­lich für ei­nen Zir­kus sam­mel­ten. An­schlie­ßend be­merk­ten sie, dass die Ju­gend­li­chen auf­fäl­lig um ei­nes der Häu­ser schli­chen. Als ei­ner der Nach­barn nach­sah, muss­te er fest­stel­len, dass die Ju­gend­li­chen be­reits ein Kel­ler­fens­ter auf­ge­bro­chen hat­ten und sich im Haus be­fan­den. Er sprach sie durch das of­fe­ne Kel­ler­fens­ter an, wor­auf­hin sie die Flucht er­grif­fen und aus dem Haus lie­fen. Wäh­rend zwei über die En­ten­wei­de in Rich­tung Zie­gel­grund da­von lie­fen, türm­te ei­ner durch die Gär­ten, wo ihn ei­ner der Nach­barn über­wäl­ti­gen und der be­reits alar­mier­ten Po­li­zei über­ge­ben konn­te. Ein zwei­ter Ju­gend­li­cher wur­de im Rah­men ei­ner Fahn­dung im Raum Oh­ler auf­ge­grif­fen. Bei­de Ju­gend­li­chen im Al­ter von 14 und 16 Jah­ren sind be­reits po­li­zei­lich in Er­schei­nung ge­tre­ten. Die von ih­nen ge­mach­te Beu­te – Geld und Arm­band­uh­ren – wur­de si­cher­ge­stellt. Ge­gen die Ju­gend­li­chen wur­de ein Straf­ver­fah­ren we­gen Ein­bruchs ein­ge­lei­tet, wo­bei es noch gilt, den drit­ten Ju­gend­li­chen zu er­mit­teln. We­gen der an­geb­li­chen Samm­lung für ei­nen Zir­kus steht der Ver­dacht im Raum, dass sie mög­li­cher­wei­se be­trü­ge­risch in die ei­ge­nen Ta­schen wirt­schaf­ten woll­ten. Auch in die­se Rich­tung wird er­mit­telt.

Bei den Ju­gend­li­chen wur­den die bei­den ab­ge­bil­de­ten Da­men­arm­band­uh­ren si­cher­ge­stellt, die al­ler­dings ent­ge­gen ers­ter Er­war­tun­gen bis­her kei­nem Ei­gen­tü­mer bzw. ei­ner Straf­tat zu­ge­ord­net wer­den konn­ten. Die Po­li­zei fragt da­her, wem die­se bei­den Uh­ren ge­hö­ren?

Au­ßer­dem führ­ten die Ju­gend­li­chen die ab­ge­bil­de­te und of­fen­sicht­lich selbst ge­bas­tel­te Spen­den­sam­mel­do­se mit der Auf­schrift „Zir­kus Ra­pal­lo“mit. Die Po­li­zei wür­de in­ter­es­sie­ren, bei wem die Ju­gend­li­chen ge­klin­gelt ha­ben, um Spen­den zu sam­meln?

Mel­dun­gen zu den Fra­gen bit­te an die Kri­mi­nal­po­li­zei un­ter der Te­le­fon­num­mer 02161 290.

FOTO: PO­LI­ZEI.

Wem ge­hö­ren die­se Uh­ren? Und bei wem sam­mel­ten die Jun­gen mit die­ser Spen­den­box?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.