Dahl­mei­ers Sie­ges­se­rie ist ge­ris­sen

Beim Bi­ath­lon-Welt­cup in Nove Mesto lan­det die Deut­sche auf Platz vier.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT -

NOVE MESTO (dpa) Lau­ra Dahl­mei­er nahm das En­de ih­rer Sie­ges­se­rie mit Platz vier mit Hu­mor. „Das Ste­hendschie­ßen war nicht ganz so spa­ßig für mich. Aber am En­de konn­te ich doch wie­der la­chen“, sag­te die jun­ge Bi­ath­le­tin nach dem Sprint im tsche­chi­schen Nove Mesto. Ei­nen Tag nach den durch Bi­ath­lon-Chef An­ders Bes­se­berg öf­fent­lich ge­mach­ten Do­ping-Vor­wür­fen ge­gen 31 Rus­sin­nen und Rus­sen hol­te Tat- ja­na Aki­mo­wa ih­ren ers­ten Welt­cup-Sieg. Die Rus­sin Aki­mo­wa lag 16 Se­kun­den vor Dahl­mei­er. Zwei­te wur­de die Fran­zö­sin Anais Che­va­lier, Drit­te die Ame­ri­ka­ne­rin Su­san Dun­klee. Dahl­mei­er sag­te: „Es ist schön, dass auch mal an­de­re auf dem Po­di­um ste­hen.“

Nach dem Drei­fach­sieg am letz­ten Wo­che­n­en­de im slo­we­ni­schen Po­klju­ka reich­te es für Deutsch­lands bes­te Ski­jä­ge­rin nicht zum vier­ten Sieg im sechs­ten Sai­sonRen­nen. Zwei­mal muss­te Dahl­mei­er in die Straf­run­de, die Aus­gangs­po­si­ti­on in der Ver­fol­gung he­tue (17.40 Uhr/ARD und Eu­ro­sport) ist al­ler­dings trotz­dem nicht schlecht. Zu­dem bau­te die 23-Jäh­ri­ge das Gel­be Tri­kot der Welt­cup-Spit­zen­rei­te­rin.

„Es ent­schei­den Mil­li­me­ter beim Schie­ßen, es sind Fein­hei­ten, die zwi­schen Sieg – und ich sa­ge jetzt mal Nie­der­la­ge – ent­schei­den. Ich bin si­cher, es wird ir­gend­wann der Tag kom­men, an dem ich wei­ter hin­ten lan­de“, hat­te Dahl­mei­er in Po­klju­ka ge­sagt. Gut da­bei nach ih­rer krank­heits­be­ding­ten Pau­se war Fran­zis­ka Preuß, sie wur­de als Zehn­te zweit­bes­te Deut­sche. Völ­lig ver­patzt war der Sprint da­ge­gen für Va­nes­sa Hinz, Mi­ri­am Göss­ner und De­ni­se Her­mann, die gleich vier Straf­run­den schos­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.