Fas­sa­den­klet­te­rer zer­stört Vi­deo­ka­me­ra in der Alt­stadt

Die Po­li­zei er­wischt im Rah­men der Fahn­dung drei Ver­däch­ti­ge: Woll­ten die Män­ner ei­ne zu­vor be­gan­ge­ne Straf­tat ver­tu­schen?

Rheinische Post Moenchengladbach - - KULTUR - VON GA­BI PE­TERS

Be­am­te der Po­li­zei­wa­che Al­ter Markt ha­ben ges­tern Mor­gen ge­gen 7.30 Uhr auf den Mo­ni­to­ren der Vi­de­obe­ob­ach­tung et­was Un­ge­wöhn­li­ches ent­deckt: Ein Mann klet­te­re an ei­ner Häu­ser­fas­sa­de an der obe­ren Wald­hau­se­ner Stra­ße hoch. Er stieg zu­nächst auf ei­nen Strom­kas­ten und zog sich dann an ei­nem Mast hoch. Plötz­lich leg­te sich ei­ne Hand über die hoch­auf­lö­sen­de Ka­me­ra. Als der Mo­ni­tor kur­ze Zeit spä­ter schwarz wur­de, wuss­ten die Po­li­zis­ten: Da hat je­mand die teu­re Ka­me­ra ab­ge­ris­sen. Was der Klet­te­rer und sei­ne bei­den Kom­pli­zen, die am Bo­den war­te­ten, of­fen­bar nicht ahn­ten. Der gan­ze Vor­gang wur­de von ei­ner an­de­ren Alt­stadt­ka­me­ra auf­ge­zeich­net. Die so­fort zum Ort ge­eil­ten Po­li­zei­be­am­ten fan­den die her­un­ter­ge­ris­se­ne Ka­me­ra noch am Tat­ort. Da die Ver­däch­ti­gen je­doch vor­her auf­ge­nom­men wor­den wa­ren, wur­den die im Rah­men der Fahn­dung re­la­tiv schnell er­wischt. Die drei Män­ner muss­ten wie­der ent­las­sen wer­den, nach­dem die Be­am­ten ih­re Per­so­na­li­en auf­ge­nom­men hat­ten. Und das, ob­wohl ho­her Sach­scha­den ent­stand und die Män­ner be­reits mit ei­ner lan­gen Lis­te von Straf­ta­ten auf­ge­fal­len sind. Wie der Leit­stel­le der Po­li­zei ges­tern mit­ge­teilt wur­de, han­delt es sich um Asyl­be­wer­ber aus Nord­afri­ka. Ge­gen sie wur­den jetzt wei­te­re Straf­an­zei­gen ge­stellt,

Ins­ge­samt sind in der Mön­chen­glad­ba­cher Alt­stadt sie­ben Vi­deo­ka- me­ras an­ge­bracht. Sie hal­fen un­ter an­de­rem da­bei, 47 so­ge­nann­te An­tän­zer zu iden­ti­fi­zie­ren und fest­zu­neh­men. Die Trick­die­be, die fast al­le aus Nord­afri­ka stamm­ten, ver­such­ten, mit fol­gen­der Ma­sche an das Geld an­de­rer Leu­te zu kom­men: Sie such­ten en­gen Kör­per­kon­takt zu den Alt­stadt­be­su­chern und woll­ten sie an­geb­lich zum Tan­zen ani­mie­ren. Wäh­rend sie auf Tuch­füh­lung mit ih­ren Op­fern gin­gen, ent­wen­den sie ih­nen ge­schickt Han­dys, aber auch Geld­bör­sen.

Im Au­gust ist die Frist für die Vi­de­obe­ob­ach­tung in der Mön­chen­glad­ba­cher Alt­stadt noch ein­mal für ein Jahr ver­län­gert wor­den. Die Aus­wer­tung der Kri­mi­na­li­täts­zah­len hat­te zu­vor ge­zeigt, dass es sich bei dem vi­de­obe­ob­ach­te­ten Be­reich nach wie vor um ei­nen Kri­mi­na­li­täts­brenn­punkt han­delt.

Im ak­tu­el­len Fall ver­sucht die Po­li­zei noch zu er­mit­teln, ob die Vi­deo­ka­me­ra ab­ge­ris­sen wur­de, um ei­ne zu­vor be­gan­ge­ne Straf­tat zu ver­tu­schen.

AR­CHIV­FO­TO: RAUPOLD

Ei­ne die­ser Ka­me­ras wur­de am Sonn­tag zer­stört.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.