Do­me­nik Pöt­ters Glücks­schuss ret­tet Gie­sen­kir­chen das 1:1

Be­zirks­li­ga: Lür­rip kommt nicht so rich­tig in Schwung: 0:3 in Strümp. Bei Trai­ner Er­han Ku­ralays Ab­schied zeigt sich Meer kämp­fe­risch.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL - VON KURT THEUERZEIT

FUSSBALL-BE­ZIRKS­LI­GA Auf­at­men in Gie­sen­kir­chen nach dem 1:1 im Spit­zen­spiel ge­gen Tö­nis­berg. Der Auf­stei­ger kann nun nach den er­folg­rei­chen ers­ten Mo­na­ten in der Li­ga als Ta­bel­len­zwei­ter ge­las­sen in die Win­ter­pau­se ge­hen. Lür­rip kommt da­ge­gen nicht so rich­tig in Schwung. In Strümp setz­te es ei­ne 0:3 -Nie­der­la­ge.

DJK/VfL Gie­sen­kir­chen – VfL Tö­nis­berg 1:1 (0:1). Bis zur 90. Mi­nu­te führ­ten die Gäs­te, die seit der 56. Mi­nu­te in Un­ter­zahl spiel­ten, 1:0. Der ein­ge­wech­sel­te Do­me­nik Pöt­ter flank­te, der Ball senk­te sich ganz all­mäh­lich Rich­tung lan­ger Pfos­ten, be­rühr­te kurz den Pfos­ten und lan­de­te zum um­ju­bel­ten 1:1 im Netz. Der Glücks­schuss si­cher­te Gie­sen­kir­chen ei­ne Heim­bi­lanz oh­ne Nie­der­la­ge, ei­nen wich­ti­gen Punkt und da­mit schließ­lich auch den zwei­ten Ta­bel­len­platz als Lohn für ei­ne bis­lang so tol­le Sai­son. Al­ler­dings ta­ten sich die Haus­her­ren ge­gen ei­ne star­ke Tö­nis­ber­ger Mann­schaft lan­ge sehr schwer. Ner­vös wa­ren die Gie­sen­kir­che­ner nach dem frü­hen 1:0 der Gäs­te nach zwölf Mi­nu­ten, si­cher­ten sich dann aber ganz all­mäh­lich deut­lich mehr Spiel­an­tei­le. Al­ler­dings wur­den dann die we­ni­gen kla­ren Chan­cen leicht­fer­tig ver­ge­ben. Zwar war bei Gie­sen­kir­chen in Über­zahl ein deut­li­ches Be­mü­hen zu er­ken­nen, um doch noch den Aus­gleich zu er­zie­len, doch häu­fig agier­te man zu über­has­tet. Fehl­päs­se führ­ten so­gar zu Kon­ter­chan­cen für Tö­nis­berg, die aber nicht er­folg­reich ab­ge­schlos­sen wur­den. Der glück­li­che Aus­gleich war in­des ver­dient, weil Gie­sen­kir­chen in nie auf­ge­ge­ben hat­te und gro­ßes En­ga­ge­ment ge­zeigt hat­te.

SSV Strümp – SV Lür­rip 3:0 (1:0). Lür­rips Fuß­ball­ob­mann Andre­as Zim­mer­mann mach­te sich zur Pau­se noch kei­ne Sor­gen. „Uns fehlt vor­ne die Durch­schlags­kraft“, stell­te er fest. Aber der 0:1-Rück­stand schien noch be­deu­tungs­los zu sein. Denn die Gäs­te hat­ten deut­lich mehr Spiel­an­tei­le, aber in der Nä­he des geg­ne­ri­schen Straf­raums wur­de nicht ein­mal ge­schos­sen, nach­dem Lür­rip auch die we­ni­gen Chan­cen nicht nutz­te. Strümp reich­te ein Kon­ter, um die Par­tie auf den Kopf zu stel­len. Bes­se­rung er­gab sich aber auch nach dem Wech­sel nicht. Die Lür­ri­per spiel­ten, doch die Strüm­per kon­ter­ten noch zwei wei­te­re To­re zum am En­de deut­li­chen 3:0-Sieg her­aus.

SV Al­de­kerk – 1. FC Mön­chen­glad­bach 2 3:2 (1:1). Zwei­mal gin­gen die Gast­ge­ber in die­sem Spiel in Füh­rung, zwei­mal schaff­te die FC-Re­ser­ve den Aus­gleich. Zum 1:1 traf Do­mi­nik Bo­gatz­ki, zum 2:2 Phi­lip Brand­ner. Die 3:2-Füh­rung Al­de­kerks in der 67. Mi­nu­te konn­ten die Gäs­te dann nicht mehr ega­li­sie­ren, ob­wohl sie bis zum Schluss die Haus­her­ren un­ter Druck ge­setzt hat­ten.

VfB Uer­din­gen – Blau-Weiß Meer 2:1 (1:0). Es war das letz­te Spiel für Er­han Ku­ralay als Trai­ner von BlauWeiß Meer. Nach dem 0:11 der Vor­wo­che zeig­ten sich sei­ne Spie­ler von ih­rer bes­ten Sei­te. Mar­co Som­mer hat­te so­gar das 1:0 für Meer auf dem Fuß. Bis zur Pau­se ge­lang Uer­din­gen nur ein Tref­fer. Meer glich so­gar di­rekt nach der Pau­se durch Mar­co Yil­maz aus, muss­te dann aber kurz dar­auf das 1:2 hin­neh­men. „Mei­ne Jungs ha­ben toll ge­spielt, kein Glück im Ab­schluss ge­habt, mir aber ei­nen tol­len Ab­schluss ge­schenkt“, sag­te Ku­ralay.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.