Die gleich­ge­schal­te­te Tür­kei

Rheinische Post Moenchengladbach - - STIMME DES WESTENS - VON MAT­THI­AS BEERMANN

DÜSSELDORF Es war ein Eier­tanz auf ho­hem Ni­veau: Ei­nen Tag nach­dem Mel­dun­gen über ein „Weih­nachts­ver­bot“an ei­nem deutsch-tür­ki­schen Gym­na­si­um in Istan­bul ei­nen Pro­test­sturm in Deutsch­land aus­ge­löst hat­ten, be­müh­te sich die Bun­des­re­gie­rung ges­tern um Scha­dens­be­gren­zung. Ein Spre­cher des Aus­wär­ti­gen Am­tes kal­mier­te rou­ti­niert, sprach von „Miss­ver­ständ­nis­sen“, die es zu be­sei­ti­gen gel­te. Aber in der Sa­che räum­te er ein, was auch an der Istan­bu­ler Schu­le tä­ti­ge deut­sche Leh­rer be­stä­ti­gen: Es hat ei­ne kla­re An­wei­sung der tür­ki­schen Schul­lei­tung ge­ge­ben, „im schu­li­schen Kon­text nicht über Weih­nach­ten zu re­den, nicht Weih­nachts­lie­der zu sin­gen und die The­ma­tik zu be­spre­chen“. Eben­so sei da­zu auf­ge­for­dert wor­den, Ad­vents­ka­len­der aus den Klas­sen­zim­mern zu ent­fer­nen. Wenn das kein Ver­bot ist, was dann?

Ges­tern woll­te dann auch die Schul­lei­tung plötz­lich nichts mehr von ei­nem Bann wis­sen. Doch das ist wohl nicht mehr als ein tak­ti­scher Rück­zie­her. Denn die Ver­mitt­lung deut­scher und christ­li­cher Kul­tur an ei­ner staat­li­chen Schu­le bleibt der kon­ser­va­tiv-is­la­mi­schen Re­gie­rung ein Dorn im Au­ge. Musta­fa Sen­top, Vor­sit­zen­der der Ver­fas­sungs­kom­mis­si­on im tür­ki­schen Par­la­ment und ein­fluss­rei­cher Ab­ge­ord­ne­ter der Re­gie­rungs­par­tei AKP von Staats­prä­si­dent Re­cep Tay­yip Er­do­gan, wet­ter­te auf Twit­ter ge­gen die an­geb­li­che Mis­sio­nie­rung so­wie „re­li­giö­se/po­li­ti­sche Pro­pa­gan­da des deut­schen Staa­tes ge­gen­über Kin­dern die­ses Lan­des“, die man nicht ge­stat­ten wer­de.

Der Vor­fall in Istan­bul ha­be ihn nicht über­rascht, sagt ein deut­scher Leh­rer, der bis vor zwei Jah­ren an dem Gym­na­si­um un­ter­rich­tet hat. „Die­ses Ge­fühl, dass man die deut­sche Ab­tei­lung an der Schu­le gän­geln will, das war im­mer da“, sagt der Päd­ago­ge, der wie al­le an­de­ren be­frag­ten Leh­rer sei­nen Na­men lie­ber nicht in der Zei­tung le­sen möch­te. Er be­rich­tet vom wach­sen­den Druck der AKP auf die Schu­le und von ei­nem Kli­ma der Angst un­ter den tür­ki­schen Kol­le­gen: „Aus Sor­ge vor Spit­zeln hat da kaum noch ei­ner ge­wagt, of­fen zu re­den. Ge­schwei­ge denn, Kri­tik zu üben.“

Nur ein tür­ki­scher Ge­schichts­leh­rer ha­be ihm sein Herz aus­ge­schüt­tet. Im letz­ten Schul­jahr wur­de der Kol­le­ge dann aber zwangs­ver­setzt, nach­dem ihn Schü­ler an­ge­schwärzt hat­ten, weil er sich ih­rer Mei­nung nach kri­tisch über den Pro­phe­ten Mo­ham­med ge­äu­ßert hat­te. Der Vor­gang führ­te im Som­mer prompt zu ei­nem Eklat bei der Ab­schluss­fei­er des Gym­na­si­ums: Ab­sol­ven­ten kehr­ten Schul­lei­ter Hik­met Ko­nar, den die AKP 2015 ein­ge­setzt hat­te, aus Pro­test de­mons­tra­tiv den Rü­cken. Bei der­sel­ben Fei­er bat Ko­nar den an­we­sen­den deut­schen Ge­ne­ral­kon­sul Ge­org Bir­ge­len, auf sei­ne tra­di­tio­nel­le An­spra­che an die Abitu­ri­en­ten zu ver­zich­ten. Deut­sche Leh­rer ver­mu­ten, dass der Rek­tor da­mals, kurz nach der von der Tür­kei scharf ver­ur­teil­ten Ar­me­ni­er-Re­so­lu­ti­on des Bun­des­tags, Sor­ge hat­te, die Re­gie­rung in An­ka­ra zu ver­är­gern. Am En­de ver­ließ Bir­ge­len die Ver­an­stal­tung un­ter Pro­test.

Die Po­li­tik der Ein­schüch­te­rung zielt je­doch längst nicht nur auf Schu­len mit deut­scher Be­tei­li­gung. Die AKP-Gleich­schal­tung trifft das ge­sam­te tür­ki­sche Bil­dungs­we­sen. So wur­de 2015 ei­ne gan­ze Rei­he von Schu­len, dar­un­ter sehr vie­le der in­ter­na­tio­nal aus­ge­rich­te­ten von da­her eher li­be­ral ori­en­tier­ten Lehr­an­stal­ten, von der Re­gie­rung zu „Pro­jekt­schu­len“er­klärt. An­geb­lich zur Qua­li­täts­stei­ge­rung, in Wirk­lich­keit aber vor al­lem, da­mit die Re­gie­rung das Lehr­per­so­nal künf­tig di­rekt er­nen­nen kann, wo bis­her ein fach­ori­en­tier­tes Aus­wahl­ver­fah­ren nö­tig war.

Im­mer häu­fi­ger sor­gen seit­her li­ni­en­treue Schul­rek­to­ren für die Durch­set­zung der von oben ge­wünsch­ten Ideo­lo­gie. Zum Teil schon seit Jah­ren durch­ge­führ­te Ver­an­stal­tun­gen wer­den

„Das Ge­fühl, dass man die deut­sche Ab­tei­lung an der Schu­le gän­geln will, war im­mer da“

Deut­scher Leh­rer am Istan­bul Li­se­si

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.