Um­strit­te­ner Re­gis­seur sagt Bay­reuth ab

Rheinische Post Moenchengladbach - - KULTUR -

BAY­REUTH (dpa) Der we­gen sei­ner Aus­sa­gen zur Flücht­lings­po­li­tik um­strit­te­ne Re­gis­seur Al­vis Her­ma­nis hat Ver­hand­lun­gen über ei­ne Ins­ze­nie­rung in Bay­reuth nach An­ga­ben der Fest­spie­le be­en­det. „Er hat mit­ge­teilt, dass er das nicht ma­chen möch­te“, sag­te der Spre­cher der Richard-Wa­gner-Fest­spie­le, Pe­ter Em­me­rich. Der Let­te war für den „Lo­hen­grin“2018 im Ge­spräch ge­we­sen. Nun sol­le es auf den US-ame­ri­ka­ni­schen Re­gis­seur Yu­val Sha­ron hin­aus­lau­fen, sag­te Em­me­rich. Aus Pro­test ge­gen das Ein­tre­ten für Flücht­lin­ge des Ham­bur­ger Tha­li­aThea­ters hat­te Her­ma­nis im ver­gan­ge­nen Jahr ei­ne dort ge­plan­te Ins­ze­nie­rung ab­ge­sagt. Er hal­te das hu­ma­ni­tä­re En­ga­ge­ment für falsch und wol­le da­mit nicht in Ver­bin­dung ge­bracht wer­den, be­grün­de­te er da­mals. Die­se Äu­ße­run­gen hät­ten al­ler­dings höchs­tens mit­tel­bar Ein­fluss auf das En­de der Ver­hand­lun­gen mit Bay­reuth ge­habt, sag­te Em­me­rich. Die Fest­spie­le hät­ten sie zur Kennt­nis ge­nom­men. „Das hät­te Schwie­rig­kei­ten in der Au­ßen­wir­kung ge­ben kön­nen. Die Ge­schich­te ist in Bay­reuth mit­zu­den­ken, das wis­sen wir auch aus der jün­ge­ren Ge­schich­te.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.