Frei­tags gibt’s Kru­schel Post

Rheinische Post Moenchengladbach - - KRUSCHEL ERKLÄRT’S -

Es ist noch früh am Tag, aber die ers­ten Ur­lau­ber sind schon da. Sie kom­men aus Ja­pan. Die Tou­ris­ten fo­to­gra­fie­ren ei­ne Ka­pel­le in Obern­dorf bei Salz­burg. Das ist in Ös­ter­reich. Die Mi­ni-Kir­che steht, wo vor rund 200 Jah­ren in ei­ner gro­ßen Kir­che erst­mals das Lied „Stil­le Nacht, hei­li­ge Nacht“zu Weih­nach­ten ge­sun­gen wur­de. Es war die Ge­burts­stun­de ei­nes Welt­hits! In et­wa 300 Spra­chen wur­de das Lied seit­dem über­setzt. Von der Ein­gangs­tü­re der Ka­pel­le bis zum Al­tar sind es nur fünf Schrit­te. Auf vier Holz­bän­ken ha­ben 15 Men­schen Platz. In der Ka­pel­le hän­gen Bil­der von Franz Xa­ver Gru­ber und dem Hilfs­pries­ter Jo­seph Mohr. Im Jahr 1816 schrieb Mohr ein Ge­dicht über die Ge­burt von Je­sus: „Stil­le Nacht, heil’ge Nacht. Al­les schläft, ein­sam wacht, nur das trau­te hei­li­ge Paar. Hol­der Kn­ab’ im lo­ckig­ten Haar.“Zwei Jah­re spä­ter traf er in dem klei­nen Ort Obern­dorf den Leh­rer Franz Xa­ver Gru­ber. Der spiel­te Or­gel und kom­po­nier­te. Zu Weih­nach­ten ta­ten sich die bei­den Män­ner zu­sam­men. Gru­ber schrieb schnell ei­ne Me­lo­die für Mohrs Ge­dicht – nicht für die Or­gel, son­dern für ei­ne Gi­tar­ren-Be­glei­tung. Den Men­schen in der Kir­che ge­fiel das Lied. In den nächs­ten Jahr­zehn­ten wur­de es im­mer be­kann­ter. Heu­te er­in­nert die klei­ne Ka­pel­le an den Ge­denk­ort. Denn ein Hoch­was­ser hat vor vie­len Jah­ren die gro­ße Kir­che zer­stört. Spä­ter wur­de dort die Ka­pel­le ge­baut. Mehr über be­rühm­te Weih­nachts­lie­der kannst du in der nächs­ten Aus­ga­be der Kin­der­zei­tung „Kru­schel Post“le­sen. Das Heft ist ab 23. De­zem­ber im In­ter­net für 1,99 Eu­ro im RP-Shop un­ter www.rpon­line.de/kin­der­zei­tung in der Ru­brik E-Books zu fin­den. Die Kru­schel Post er­scheint im­mer frei­tags. Wer sie re­gel­mä­ßig in ge­druck­ter Form le­sen will, muss sie be­stel­len. Ei­ne gu­te Ge­le­gen­heit, die Kru­schel Post ken­nen­zu­ler­nen, ist un­ser Weih­nachts-An­ge­bot: Es ist un­ter der Te­le­fon­num­mer 0211 505 1111 so­wie un- ter www.kru­schel-post.de/ad­vent zu be­stel­len und bringt die Kru­schel Post vier Wo­chen lang zum Abo­preis ins Haus. Ein pri­ma Weih­nachts­ge­schenk, das El­tern und Groß­el­tern le­se­hung­ri­gen Kin­dern ma­chen kön­nen. Abon­nen­ten der Rhei­ni­schen Post zah­len mo­nat­lich 5,90 Eu­ro (im Post­be­zug zzgl. ein Eu­ro Por­to im Mo­nat) für die Kru­schel Post; wer die Rheinische Post nicht abon­niert hat, zahlt 7,90 Eu­ro mo­nat­lich (zzgl. ein Eu­ro bei Post­be­zug). Die Be­lie­fe­rung en­det au­to­ma­tisch.

FOTO: TOURISMUSVERBAND OBERN­DORF/ DPA

In Obern­dorf wur­de „Stil­le Nacht, hei­li­ge Nacht“im Jahr 1818 zum ers­ten Mal ge­spielt. Noch heu­te gibt es dort die „Stil­le Nacht Ka­pel­le“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.