Men­schen­rech­te ste­hen je­dem vonGe­burt an zu

Rheinische Post Moenchengladbach - - KRUSCHEL ERKLÄRT’S -

Was wür­dest du da­von hal­ten, wenn Mäd­chen in dei­ner Stadt nicht mehr zur Schu­le ge­hen dür­fen? Nur noch die Jun­gen ler­nen. Die Mäd­chen blei­ben zu Hau­se und hel­fen im Haus­halt mit. Das wä­re un­ge­recht, oder? Das ist zum Glück nicht so. Denn bei uns hat je­der das Recht, zur Schu­le zu ge­hen, egal ob Mäd­chen oder Jun­ge. Die­ses Recht auf Bil­dung ist ein Men­schen­recht. Von die­sen Rech­ten gibt es noch an­de­re. Zum Bei­spiel das Recht, sei­ne Mei­nung zu sa­gen, und das Recht, ei­nen be­zahl­ba­ren Platz zum Woh­nen zu ha­ben. „Die Men­schen­rech­te ste­hen al­len Men­schen auf der Welt von Ge­burt an zu“, sagt der Po­li­tik-Wis­sen­schaft­ler Michael Kren­ne­rich. Die meis­ten Staa­ten er­ken­nen die Men­schen­rech­te an. Trotz­dem wird häu­fig da­ge­gen ver­sto­ßen. Wo et­wa Krieg und Cha­os herr­schen oder es viel Ar­mut gibt, kommt es häu­fig vor. Oft wird zum Bei­spiel ge­gen das Recht auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung ver­sto­ßen. „In man­chen Län­dern kön­nen Men­schen ih­re Mei­nung nicht frei äu­ßern, wenn sie zum Bei­spiel ge­gen die Re­gie­rung des Lan­des ge­rich­tet ist“, sagt Kren­ne­rich. „Sie müs­sen Angst ha­ben, ver­folgt zu wer­den, wenn sie et­wa ge­gen die Re­gie­rung pro­tes­tie­ren.“In Deutsch­land ist das nicht so. Aber auch in un­se­rem Land gibt es Ver­stö­ße ge­gen die Men­schen­rech­te. Es kom­me vor, dass Men­schen we­gen ih­rer Her­kunft an­ders be­han­delt wer­den, meint Kren­ne­rich. Dass sie zum Bei­spiel ei­ne Woh­nung nicht be­kom­men, weil der Ver­mie­ter Vor­ur­tei­le hat. Aber was kann ge­tan wer­den, wenn die Men­schen­rech­te nicht ein­ge­hal­ten wer­den? „Es ist wich­tig, dass man sich wehrt und dass im­mer wie­der auf sol­che Ver­stö­ße auf­merk­sam ge­macht wird“, sagt Kren­ne­rich. „Auf­merk­sam­keit kann da­zu füh­ren, dass Re­gie­run­gen et­was än­dern.“In Deutsch­land wur­de et­wa ver­bo­ten, Kin­der zu schla­gen. Bis sich et­was än­dert, kann es aber lan­ge dau­ern. „Das ist oft müh­sam und lang­wie­rig“, sagt Kren­ne­rich. dpa

FOTO: DPA

In man­chen Län­dern müs­sen Kin­der ar­bei­ten und kön­nen nicht zur Schu­le ge­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.