LKA-Chef: Tä­ter zer­stö­ren Au­to­ma­ten mit Spreng­stoff

Rheinische Post Moenchengladbach - - NORDRHEIN-WESTFALEN -

DÜS­SEL­DORF (dpa) Bei den Spren­gun­gen von Geld­au­to­ma­ten gibt es laut dem nord­rhein-west­fä­li­schen Lan­des­kri­mi­nal­amt ei­nen ge­fähr­li­chen Trend. „In den Nie­der­lan­den sind die Tä­ter in­zwi­schen nicht mehr mit Gas, son­dern mit rich­ti­gem Spreng­stoff un­ter­wegs“, sag­te LKA-Chef Uwe Ja­cob. Durch die Nach­rüs­tung der Geld­au­to­ma­ten sei die Zahl der ge­spreng­ten Au­to­ma­ten im Nach­bar­land in der Ver­gan­gen­heit deut­lich zu­rück­ge­gan­gen. In­zwi­schen stei­ge sie auch dort wie­der an.

„Das ist ein sehr, sehr ge­fähr­li­ches Trei­ben. Hin­zu kom­men noch Nach­ah­mungs­tä­ter, die nicht wis­sen, was sie tun“, sag­te Ja­cob. Das LKA rech­net vie­le der Ta­ten ei­ner rund 250-köp­fi­gen Sze­ne von Tä­tern zu, die in den Nie­der­lan­den wohnt. Bei den von Gangs­tern in die Luft ge­jag­ten Geld­au­to­ma­ten zeich­net sich in die­sem Jahr in NRW ei­ne Ver­dopp­lung der Ta­ten ab. Nach 67 im Vor­jahr wa­ren es in die­sem Jahr bis Mit­te De­zem­ber be­reits 132.

„Bis­lang ha­ben wir hier To­te nur un­ter den Tä­tern, die auf der Flucht ums Le­ben ge­kom­men sind. Zum Glück ha­ben wir noch kei­ne un­schul­di­gen Op­fer. In den Nie­der­lan­den ist kürz­lich nach ei­ner sol­chen Tat ein gan­zes Haus ab­ge­brannt.“Die Auf­klä­rungs­quo­te ha­be sich aber ver­bes­sert, sag­te Ja­cob: „Wir ha­ben ei­ni­ge Ban­den hier von der Stra­ße ge­holt und in den Nie­der­lan­den gibt es auch Fest­nah­men.“

In NRW ha­ben die Er­mitt­ler er­neut mut­maß­li­che Geld­au­to­ma­tenSpren­ger fest­ge­nom­men. Ein 19Jäh­ri­ger und ein 24 Jah­re al­ter Mann sit­zen laut Po­li­zei seit Di­ens­tag in Un­ter­su­chungs­haft. Bei­de ste­hen im Ver­dacht, bei min­des­tens zwei Atta­cken auf Au­to­ma­ten in Mül­heim an der Ruhr und in Wit­ten da­bei ge­we­sen zu sein. Erst am Mitt­woch hat­ten Er­mitt­ler in ei­nem an­de­ren Fall in Fre­chen bei Köln zwei mut­maß­li­che Tä­ter in ei­ner Ga­ra­ge über­wäl­tigt, nach­dem die­se ei­nen Geld­au­to­ma­ten in Dü­ren ge­sprengt ha­ben sol­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.