Spar­kas­se zeigt die Fi­lia­le der Zu­kunft

Fast ei­ne Mil­li­on Eu­ro hat das Geld­in­sti­tut in die Mo­der­ni­sie­rung der Wind­ber­ger Nie­der­las­sung in­ves­tiert. Das hat Mo­dell­cha­rak­ter für die üb­ri­gen Fi­lia­len – und zeigt, dass man sich trotz Schlie­ßun­gen nicht aus der Flä­che zu­rück­zieht.

Rheinische Post Moenchengladbach - - STADTTEILE - VON JAN SCHNETTLER

WIND­BERG Wolf­gang Un­ger ist end­lich frei – nach drei Jahr­zehn­ten. „So lan­ge saß er näm­lich im Glas­haus“, sagt Hart­mut Wnuck, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Stadt­spar­kas­se, über das Fak­to­tum der Wind­ber­ger Fi­lia­le – und schmun­zelt, wäh­rend Un­ger im Hin­ter­grund ei­nen Kun­den be­dient. Denn den na­he­zu sie­ben­stel­li­gen Eu­ro­be­trag, den die Stadt­spar­kas­se an der Anna­kirch­stra­ße in nur drei Mo­na­ten und bei lau­fen­dem Be­trieb ver­baut hat, sieht man nicht nur an­hand der Tat­sa­che, dass sich das In­te­ri­eur voll­stän­dig ge- Lutz Kels Fi­li­al­lei­ter Wind­berg wan­delt hat und ent­spre­chend der Kun­den­wün­sche trans­pa­ren­ter, of­fe­ner ge­stal­tet wur­de.

Nichts Ge­rin­ge­res als die Blau­pau­se für al­le künf­ti­gen Mo­der­ni­sie­rungs­ar­bei­ten von Spar­kas­sen­fi­lia­len ist in Wind­berg zu be­stau­nen. Das geht los bei dem in­ter­ak­ti­ven Touch-Pult im Selbst­be­die­nungs­be­reich mit den Geld­au­to­ma­ten – hier­über kön­nen die Kun­den auch au­ßer­halb der Öff­nungs­zei­ten per EMail Kon­takt mit ih­ren per­sön­li­chen Be­ra­tern auf­neh­men. Neu­ar­tig sind auch die drei Dia­log­plät­ze im vor­de­ren Teil der Fi­lia­le: Hier kön­nen al­le Fi­nanz-Ak­tio­nen des täg­li­chen Le­bens bis hin zu Kas­sen­ge­schäf­ten ab­ge­wi­ckelt wer­den, die Ter­mi­nals kön­nen zu an­de­ren Zei­ten aber auch als re­gu­lä­re Ar­beits­plät­ze ver­wen­det wer­den. Eben­so stil­bil­dend sind die vier „Be­ra­tun­gKu­ben“: Gleich­zei­tig trans­pa­rent als auch schall­dicht und dis­kret, er­mög­li­chen sie nicht zu­letzt ei­nen ge­mein­sa­men Blick auf den Be­ra­tungs­mo­ni­tor für Kun­de und Be­ra­ter. In Zu­kunft soll sich dies so­gar über ei­ne ge­mein­sa­me Ober­flä­che auf al­len End­ge­rä­ten ab­spie­len. Der Kun­de kann so et­wa zu­hau­se an­fan­gen, ei­ne Fi­nan­zie­rung durch­zu­spie­len – und die­se dann mit sei­nem Be­ra­ter in der Fi­lia­le fort­füh­ren.

Denn, das hät­ten neu­es­te Um­fra­gen ge­zeigt, sagt Wnuck: Quer durch al­le Al­ters­grup­pen wer­de im­mer dann, wenn es um die wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen des Le­bens geht, die per­sön­li­che Be­ra­tung vor Ort nach wie vor ge­wünscht. „Wir wol­len die Kun­den nicht weg­schi­cken an Au­to­ma­ten“, sagt Fi­li­al­lei­ter Lutz Kels. Da­her sei al­les dar­auf aus­ge­rich­tet, das ei­ne zu tun, oh­ne das an­de­re zu las­sen: ei­ner­seits di­gi­ta­ler, on­li­ne-af­fi­ner zu wer­den und Brot-und-But­ter-Ak­ti­vi­tä­ten zu be­schleu­ni­gen, wäh­rend zu­gleich mehr als bis­her der Fo­kus auf den Dia­log von Mensch zu Mensch ge­lenkt wird. Es ge­be schlicht­weg nicht „den On­li­ne-Kun­den“und „den Fi­li­al-Kun­den“– man müs­se al­len al­les an­bie­ten. Des­we­gen gibt es WLAN in der Fi­lia­le, wird das App-An­ge­bot der Spar­kas­se ste­tig um neue Funk­tio­nen er­wei­tert, wird in zen­tra­les Kun­den-Ser­vice­Cen­ter und In­ter­net­fi­lia­le in­ves­tiert.

Nach und nach sol­len al­le Fi­lia­len kon­zept­ge­treu um­ge­baut wer­den. „In der Schlüs­sig­keit und Kon­se­quenz, mit der wir das um­set­zen, sind wir deutsch­land­weit in der Spit­zen­grup­pe“, sagt Wnuck. Los geht es 2017 mit dem Erd­ge­schoss der Haupt­stel­le am Bis­marck­platz, Wes­tend und Ei­cken. Für die Kun­den des Geld­in­sti­tuts sol­len die In­ves­ti­tio­nen nicht zu­letzt ei­nes zei­gen: dass sich die Stadt­spar­kas­se auch un­ge­ach­tet der an­ge­kün­dig­ten Schlie­ßung von 15 ih­rer 38 Fi­lia­len, die am 17. März 2017 an­läuft, mit­nich­ten aus der Flä­che zu­rück­zieht.

„Wir wol­len die Kun­den nicht weg­schi­cken an Au­to­ma­ten“

FO­TOS (2): RAUPOLD

Fi­li­al­lei­ter Lutz Kels (oben v.l.)., Vor­stands­vor­sit­zen­der Hart­mut Wnuck, Frank Da­ni­els und Mark Gie­sen prä­sen­tie­ren die neu­en Räu­me. Un­ten: Fak­to­tum Wolf­gang Un­ger zeigt ih­nen die neu­en Ter­mi­nals. Er­öff­net wird die Fi­lia­le für die Kun­den am 9. Ja­nu­ar.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.