Kor­rek­tur: Was bis zum Jah­res­en­de zu er­le­di­gen ist

Rheinische Post Moenchengladbach - - WIRTSCHAFT -

DÜS­SEL­DORF (RP) In un­se­rem Ar­ti­kel „Was bis zum Jah­res­en­de zu er­le­di­gen ist“vom 23. De­zem­ber hieß es zum The­ma Spen­den: Bis zu 20 Pro­zent der Spen­den­gel­der kön­nen steu­er­lich gel­tend ge­macht wer­den.“Das ist so lei­der nicht ganz rich­tig. Tat­säch­lich kön­nen Spen­den und Mit­glieds­bei­trä­ge an steu­er­be­güns­tig­te und ge­mein­nüt­zi­ge Ver­ei­ne bis zu ei­ner Hö­he von 20 Pro­zent der ge­sam­ten Ein­künf­te gel­tend ge­macht wer­den (Pa­ra­graf 10b Ein­kom­men­steu­er­ge­setz). Wir bit­ten, die­sen Feh­ler zu ent­schul­di­gen, und dan­ken der auf­merk­sa­men Le­se­rin für den Hin­weis.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.