Gas­prei­se für pri­va­te Haus­hal­te sin­ken

Stu­die: Die Ver­sor­ger ge­ben Ein­spa­run­gen teils an Ver­brau­cher wei­ter, doch könn­ten die Ent­las­tun­gen viel hö­her sein. Die­se Gas­prei­se gel­ten ab 2017*

Rheinische Post Moenchengladbach - - WIRTSCHAFT - VON BIR­GIT MAR­SCHALL

BER­LIN Die Ener­gie­ver­sor­ger ha­ben ih­re Ein­spa­run­gen beim Ein­kauf von Erd­gas 2015 und 2016 zwar größ­ten­teils an die pri­va­ten Ver­brau­cher wei­ter ge­ge­ben, doch blie­ben die Ent­las­tun­gen für die Ver­brau­cher im­mer noch deut­lich hin­ter den Mög­lich­kei­ten zu­rück. Aus dem Jahr 2014 ge­be es bei den Ent­las­tun­gen noch er­heb­li­chen Nach­hol­be­darf, heißt es in ei­ner Stu­die des Ham­bur­ger Fa­ch­in­sti­tuts Ener­gyCom­ment im Auf­trag der Grü­nen-Bun­des­tags­frak­ti­on, die un­se­rer Re­dak­ti­on vor­liegt.

Dem­nach san­ken die Be­schaf­fungs­kos­ten der Gas­ver­sor­ger im Groß­han­del für ei­nen Mus­ter­haus­halt mit ei­nem Jah­res­ver­brauch von 20.000 Ki­lo­watt­stun­den im Jahr 2016 um 94 Eu­ro. Da­von wur­den aber im Schnitt nur 70 Eu­ro an den pri­va­ten Haus­halt wei­ter ge­ge­ben. Von 2014 bis 2016 hät­ten die Ver­sor­ger den Mus­ter­haus­halt um ins­ge­samt 114 Eu­ro stär­ker ent­las­ten müs­sen, als sie dies ta­ten, schreibt Stu­di­en­au­tor Stef­fen Bu­kold.

Erd­gas ist mit Ab­stand der wich­tigs­te Ener­gie­trä­ger für Raum­wär­me in Deutsch­land. Fast je­de zwei­te Woh­nung oder 49 Pro­zent wer­den durch ei­ne Erd­gas-Zen­tral­hei­zung ver­sorgt. Die Be­schaf­fungs­kos­ten der deut­schen Ga­s­im­por­teu­re und Gas­händ­ler sind seit 2012 um knapp die Hälf­te ge­fal­len – vor al­lem weil das An­ge­bot die Nach­fra­ge deut­lich über­stieg und Netz­ent­gel­te san­ken.

Der Stu­die zu­fol­ge fie­len die Kos­ten für die Gas­be­schaf­fung 2014 ge­gen­über 2013 für den Mus­ter­haus­halt mit 20.000 Ki­lo­watt­stun­den um 104 Eu­ro. Doch die An­bie­ter senk­ten die Kos­ten für den Haus­halt nur um 20 Eu­ro. Bes­ser wur­de es 2015. Der Groß­han­del spar­te in dem Jahr 34 Eu­ro, die Ver­brau­cher­preis ging um 28 Eu­ro zu­rück. Auch 2016 fie­len die Be­schaf­fungs­kos­ten wei­ter um 94 Eu­ro. Da­von ga­ben die Lie­fe­ran­ten 70 Eu­ro wei­ter. Mit an­de­ren Wor­ten: 2014 steck­ten die Ver­sor­ger die Ein­spa­run­gen weit­ge­hend in die ei­ge­ne Ta­sche. 2015 zahl­te der Mus­ter­haus­halt noch fünf Eu­ro zu viel. 2016 hät­te er um 30 Eu­ro mehr ent­las­tet wer­den müs­sen. Stadt Gr­und­ver­sor­ger Preis 2016 Preis 2017 Dif­fe­renz in Eu­ro

Al­ler­dings fal­len die Ent­las­tun­gen re­gio­nal sehr un­ter­schied­lich aus. Be­son­ders schlecht sieht die Bi­lanz in Nord­rhein-West­fa­len aus, so die Stu­die. Hier hät­te der pri­va­te Haus­halt 2015 um 15 Eu­ro und 2016 so­gar um 49 Eu­ro we­ni­ger be­zah­len müs­sen. Auch in Rhein­land-Pfalz san­ken die Kos­ten für Ver­brau­cher 2015 um sie­ben Eu­ro und 2016 um 42 Eu­ro we­ni­ger als er­war­tet. In Hes­sen wa­ren die Ent­las­tun­gen in bei­den Jah­ren zu­sam­men um 17 Eu­ro ge­rin­ger als er­war­tet. Da­ge­gen schnit­ten Hamburg, Ber­lin und Sach­sen der Stu­die zu­fol­ge über­durch­schnitt­lich gut ab.

„Der Trend bei den Preis­sen­kun­gen in den letz­ten bei­den Jah­ren ist er­freu­lich und ein An­fang“, sag­te Grü­nen-Ener­gie­ex­per­tin Bär­bel Höhn. „Aber die stark ge­sun­ke­nen Ein­kaufs­prei­se beim Gas sind im­mer noch nicht gänz­lich bei den pri­va­ten Haus­hal­ten an­ge­kom­men.“Als Ver­brau­cher kön­ne man des­halb wei­te­re Preis­sen­kun­gen im Jahr 2017 er­war­ten. „An­sons­ten soll­te man auch ei­nen Wech­sel des Gas­ver­sor­gers in Be­tracht zie­hen.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.