EU-Kom­mis­si­on er­laubt Hil­fen für Mon­te dei Pa­schi

Rheinische Post Moenchengladbach - - WIRTSCHAFT -

BRÜS­SEL/ROM (dpa) Der ita­lie­ni­sche Staat darf der Kri­sen­bank Mon­te dei Pa­schi di Sie­na Hilfs­gel­der ge­wäh­ren. Die Brüs­se­ler Be­hör­de ge­neh­mig­te ges­tern ei­nen ent­spre­chen­den An­trag aus Rom. Die EU-Vor­schrif­ten für staat­li­che Bei­hil­fen wür­den ein­ge­hal­ten, hieß es. Die Kom­mis­si­on stellte gleich­zei­tig klar, dass die Ge­neh­mi­gung nichts mit den Plä­nen für ei­ne Re­ka­pi­ta­li­sie­rung der schwer an­ge­schla­ge­nen Bank zu tun ha­be. Zu die­sem The­ma ge­be es wei­ter Ge­sprä­che mit Ita­li­en und den Auf­sichts­be­hör­den, er­klär­te ei­ne Spre­che­rin. Um die Ret­tungs­ver­su­che für Mon­te dei Pa­schi gibt es seit Ta­gen Dis­kus­sio­nen. Das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um hat­te zu­letzt die Eu­ro­päi­sche Zen­tral­bank und die EU-Kom­mis­si­on er­mahnt, da­bei mit äu­ßers­ter Vor­sicht vor­ge­hen. Die EZB sieht bei dem In­sti­tut ei­ne Ka­pi­tal­lü­cke von 8,8 Mil­li­ar­den Eu­ro. Weil die Bank ih­ren Ka­pi­tal­puf­fer mit Hil­fe von pri­va­ten Geld­ge­bern zu­letzt nicht er­hö­hen konn­te, kann sie nur noch der Staat ret­ten. Ita­li­en plant da­für die Bil­dung ei­nes Fonds mit Mit­teln von 20 Mil­li­ar­den Eu­ro für den Ban­ken­sek­tor.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.