Ro­nal­do lehnt 100 Mil­lio­nen Eu­ro Ge­halt aus Chi­na ab

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT -

KÖLN (sid) 300 Mil­lio­nen Eu­ro Ab­lö­se, mehr als 100 Mil­lio­nen Eu­ro Jah­res­ge­halt – Cris­tia­no Ro­nal­do hat an­geb­lich ein gi­gan­ti­sches An­ge­bot aus dem chi­ne­si­schen Fuß­ball ab­ge­lehnt. Da­mit ko­ket­tier­te sein Be­ra­ter Jor­ge Men­des, der al­ler­dings auch die ein­zi­ge Qu­el­le ist, im In­ter­view mit dem ita­lie­ni­schen TV-Sen­der Sky Sports. Ei­nen Ver­ein nann­te er nicht. Chi­ne­si­sche Klubs ho­len der­zeit für as­tro­no­mi­sche Sum­men teils se­mi­be­kann­te Fuß­bal­ler ins Land. Letz­ter Groß­trans­fer war der des Ar­gen­ti­ni­ers Car­los Te­vez von den Bo­ca Ju­ni­ors Bu­e­nos Ai­res zu Shang­hai Shen­hua. Da­vor war der Bra­si­lia­ner Os­car für 71,5 Mil­lio­nen Eu­ro vom FC Chel­sea zu Shang­hai SIPG ge­wech­selt.

Für den Welt­fuß­bal­ler Ro­nal­do kom­me ein der­ar­ti­ger Trans­fer nicht in­fra­ge, be­ton­te Men­des: „Geld ist nicht al­les. Re­al Ma­drid ist sein Le­ben. Es ist sinn­los, sich um ihn zu be­mü­hen.“Ro­nal­do (31) hat in die­sem Jahr mit den Kö­nig­li­chen die Cham­pi­ons Le­ague und die Klub­WM ge­won­nen, zu­dem führ­te er Por­tu­gal zum EM-Ti­tel.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.