Düs­sel­dor­fer Wunsch­zet­tel

Rheinische Post Moenchengladbach - - HOCHSCHULE -

Das war ja ei­ne schö­ne Be­sche­rung. Der Weih­nachts­mann hat es auch 2016 wie­der nicht ge­schafft, klei­ne, ge­schwei­ge denn gro­ße Ge­schen­ke für den Woh­nungs­bau zu ver­tei­len. Scha­de.

Von mei­nem Wunsch­zet­tel ist nicht viel um­ge­setzt wor­den. Zu­ge­ge­ben, ein Wunsch hat sich er­füllt: Düs­sel­dorf hat end­lich wie­der ei­ne Bau­de­zer­nen­tin: Cor­ne­lia Zusch­ke. Was ist sonst pas­siert, um neu­en Wohn­raum zu schaf­fen? End­lich be­schlos­sen wur­den 2016 die Rah­men­be­din­gun­gen für das Hand­lungs­kon­zept Woh­nen, das Pro­jekt­ent­wick­lern we­nigs­tens mehr Kal­ku­la­ti­ons­si­cher­heit bie­tet. Wenn für 2017 schon kei­ne Ver­bes­se­run­gen zu er­war­ten sind, dann soll­te aber zu­min­dest der Sta­tus quo er­hal­ten blei­ben. Des­halb ver­scho­nem man uns mit der Ver­schär­fung der Miet­preis­brem­se – sie bringt ja schon in ih­rer jet­zi­gen Form nichts. In Sa­chen Grund­er­werbs­steu­er sind wir in NRW mit 6,5 Pro­zent auch mehr als gut be­dient. Wün­schens­wert ist ei­ne schnel­le Ei­ni­gung in Sa­chen Bau­kin­der­geld. Für Fa­mi­li­en wä­re dies ein wich­ti­ger Im­puls, um sich vor al­lem in an­ge­spann­ten Im­mo­bi­li­en­re­gio­nen Wohn­ei­gen­tum leis­ten zu kön­nen. Zu­mal die Zin­sen ih­re Tief­pha­se mit­tel­fris­tig wohl über­win­den wer­den.

Spe­zi­ell für Düs­sel­dorf wa­ge ich zu hof­fen, dass ge­plan­te Wohn­raum­pro­jek­te schnell um­ge­setzt wer­den – wie zum Bei­spiel das Bau­ge­biet „Grand Cen­tral“am Haupt­bahn­hof mit rund 1000 neu­en Woh­nun­gen. Nur mehr An­ge­bot kann den Preis­druck neh­men. Es gibt al­so viel zu tun. Für die Po­li­tik im All­ge­mei­nen und für un­se­re neue Bau­de­zer­nen­tin im Be­son­de­ren. Da­zu braucht es ein biss­chen For­tu­ne und den Mut, wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen zu tref­fen.

Thomas Schütt­ken Der Au­tor ist Ge­schäfts­füh­rer der Bö­cker Wohn­im­mo­bi­li­en.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.