Ein­bre­cher he­beln Tü­ren auf und schla­gen Fens­ter ein

Beim Öff­nen der Tür fiel ei­ner Haus­be­woh­ne­rin ein ab­ge­bro­che­nes Stück ei­ner EC-Kar­te ent­ge­gen.

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES -

(gap) Zwi­schen Mit­ter­nacht und 7.30 Uhr ist am ver­gan­ge­nen Sonn­tag in ei­ne Erd­ge­schoss­woh­nung an der Hu­go-Jun­kers-Stra­ße ein­ge­bro­chen wor­den. Wie die Po­li­zei erst ges­tern mit­teil­te, hat­te der Tä­ter ein Fens­ter­glas ein­ge­schla­gen und war da­nach in die Woh­nung ge­stie­gen, wo er al­le mög­li­chen Be­hält­nis­se durch­such­te. Was mög­li­cher­wei­se ge­stoh­len wur­de, steht der­zeit noch nicht fest.

Zwi­schen 11.30 Uhr und 20.20 Uhr drang ein Un­be­kann­ter am Sonn­tag in ein Ein­fa­mi­li­en­haus an der Die­sel­stra­ße in Wick­rath ein. Dort he­bel­te er ein Kel­ler­fens­ter auf, durch­such­te da­nach das Haus und ver­ließ es wie­der durch die Ter­ras­sen­tür im Erd­ge­schoss. Ge­stoh­len wur­de nach jet­zi­gen Er­kennt­nis­sen nichts.

Als ei­ne An­woh­ne­rin von der Lui­sen­stra­ße am Sonn­tag ge­gen 22 Uhr nach Hau­se kam, fiel ihr beim Öff­nen der Woh­nungs­tü­re ein ab­ge­bro­che­nes Stück ei­ner EC-Kar­te ent­ge­gen. Au­gen­schein­lich hat­te ein Un­be­kann­ter ver­sucht, die Woh­nungs­tü­re mit ei­ner sol­chen Kar­te zu öff­nen, was ihm aber nicht ge­lun­gen war.

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag ver­such­te ein Un­be­kann­ter ge­gen 22Uhr in ein Mehr­fa­mi­li­en­haus an der Oden­kir­che­ner Stra­ße ein­zu­bre­chen. Be­woh­ner wur­den durch ein lau­tes Ge­räusch auf­merk­sam und stell­ten fest, dass die Ver­gla­sung der Haus­tür ein­ge­schla­gen wor­den war. Zu­dem wur­den so­ge­nann­te He­bel­mar­ken an der Tür fest­ge­stellt. Auch hier war der Ein­bre­cher nicht in das Haus ge­langt.

Be­reits am ver­gan­ge­nen Frei­tag war, wie die Po­li­zei erst jetzt mit­teil­te, fest­ge­stellt wor­den, dass ein Un­be­kann­ter ver­sucht hat­te, in ein Ein­fa­mi­li­en­haus an der Ho­nig­gas­se in Wick­rath ein­zu­bre­chen. Der Ein­bre­cher hat­te ver­sucht, ein Fens­ter auf­zu­he­beln, was aber miss­lang, so dass er nicht ins Haus ge­lang­te.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se, ins­be­son­de­re über Be­ob­ach­tun­gen, die mit den Ein­brü­chen in Zu­sam­men­hang ste­hen könn­ten, nimmt die Po­li­zei Mön­chen­glad­bach un­ter der Te­le­fon­num­mer 02161 290 ent­ge­gen.

Be­woh­ner schreck­ten auf, als die ver­glas­te Tür ein­ge­schla­gen wur­de

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.