Gut für Kin­der­lo­se

Rheinische Post Moenchengladbach - - LESERBRIEFE - Dr. Jür­gen Wie­se per Mail

Zu „Gu­tes Fa­mi­li­en-Ur­teil“(RP vom 21. Ju­li): Kein gu­tes Fa­mi­li­en-, son­dern ein gu­tes Kin­der­lo­sen-Ur­teil. Auch ei­ne Schen­kung oder Erb­schaft be­ruht auf dem frei­en Wil­len von Schen­ker und Be­schenk­tem. Der Staat zieht trotz­dem Steu­ern ein. Auch Ver­mö­gen wird aus frei­em Wil­len ge­bil­det. Rente ist ein Ge­ne­ra­tio­nen­ver­trag. Geld hat kei­ne Hän­de. Die nächs­te Ge­ne­ra­ti­on muss auch den Kin­der­lo­sen im Heim pfle­gen. Die Ent­las­tung der Fa­mi­li­en deckt bei wei­tem nicht die Kos­ten für Kin­der. Un­ter­halt und Woh­nung im Stu­di­um zah­len die El­tern über­wie­gend. Kin­der­gar­ten­plät­ze sind nur für Ar­me und Flücht­lin­ge frei. Be­son­ders Müt­ter blei­ben zu Hau­se, um die Kin­der zu ver­sor­gen – mit Ver­dienst- und Ren­ten­aus­fall. Be­son­ders für den Mit­tel­stand sind Kin­der fi­nan­zi­el­les Ri­si­ko. Kin­der zu ha­ben, darf nicht be­nach­tei­li­gen. Im Mo­ment sind die Kin­der­lo­sen fi­nan­zi­ell be­vor­zugt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.