Pan­ne beim ers­ten Ein­satz für den Vi­deo­be­weis

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT -

DORT­MUND (sid) Die Tech­nik streik­te, die Spie­ler ju­bel­ten ver­zö­gert, doch von den Trai­nern gab es viel Lob. Bei sei­ner Deutsch­land-Pre­mie­re sorg­te der Vi­deo­be­weis beim Su­per­cup zwi­schen Po­kal­sie­ger Bo­rus­sia Dort­mund und Meis­ter Bay­ern Mün­chen (6:7 n.E.) für Dis­kus­si­ons­stoff, auch weil ei­ne Pan­ne beim Ein­satz der mo­der­nen Tech­nik Ir­ri­ta­tio­nen her­vor­rief. Bis zum Bun­des­li­ga­start am 18. Au­gust ge­lo­ben die Ver­ant­wort­li­chen Bes­se­rung.

„Auch wenn ei­ni­ge Ent­schei­dun­gen dis­ku­tiert wer­den, steht im Vor­der­grund, dass die Schieds­rich­ter­ent­schei­dun­gen letz­ten En­des al­le kor­rekt wa­ren“, sag­te Pro­jekt­lei­ter Hell­mut Krug bei dfb.de. Schieds­rich­ter Fe­lix Zway­er be­müh­te bei bei­den Tref­fern der Gäs­te das Hilfs­mit­tel. Sein Vi­deo-As­sis­tent To­bi­as Sti­e­ler muss­te ihn da­bei aber un­ter er­schwer­ten Be­din­gun­gen un­ter­stüt­zen. Wie die Deut­sche Fuß­ball Li­ga (DFL) und der Deut­sche Fuß­ball-Bund (DFB) mit­teil­ten, „la­gen die ka­li­brier­ten Li­ni­en, die dem Vi­deo-As­sis­ten­ten nor­ma­ler­wei­se bei Ab­seits­ent­schei­dun­gen vor­lie­gen und ihn un­ter­stüt­zen, auf­grund tech­ni­scher Pro­ble­me in der ers­ten Halb­zeit noch nicht vor“. Den­noch lag er mit der Fest­stel­lung, dass Ro­bert Le­wan­dow­ski ein ein­wand­frei­es Tor zum 1:1 er­ziel­te, rich­tig.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.