Vo­gel­frei?

Rheinische Post Moenchengladbach - - LESERBRIEFE - Eva Mar­kert 40880 Ra­tin­gen

Zu „Glei­che Re­geln für al­le“(RP vom 27. Ju­li): „Wer an­de­re an­schwärzt“, sagt Au­to­rin Julia Rathcke in ih­rem Leit­ar­ti­kel, „soll­te al­ler­dings selbst ei­ne wei­ße Wes­te ha­ben“, und meint da­mit die AfD. Ih­re Ar­gu­men­ta­ti­on kann ich nicht nach­voll­zie­hen. Die AfD hat bei der Auf­stel­lung ih­rer Kan­di­da­ten­lis­ten zwar Form­feh­ler be­gan­gen. Soll die Par­tei aber nun des­halb den Ver­dacht auf sys­te­ma­ti­sche Wahl­fäl­schung – ein „Feh­ler“, der doch ei­ne ganz an­de­re Di­men­si­on auf­weist – schwei­gend hin­un­ter­schlu­cken? Ist die Par­tei auf­grund die­ses Form­feh­lers nun qua­si vo­gel­frei, und je­der kann mit ihr ma­chen, was er will, oh­ne dass sie sich weh­ren darf?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.