Ger­ry We­ber macht er­neut Ver­lus­te

Rheinische Post Moers - - WIRTSCHAFT -

HAL­LE (dpa) Der Mo­de­kon­zern Ger­ry We­ber hat im drit­ten Quar­tal wei­ter ro­te Zah­len ge­schrie­ben. In den drei Mo­na­ten bis En­de Ju­li be­trug der Fehl­be­trag 5,1 Mil­lio­nen Eu­ro, nach ei­nem Mi­nus von 6,9 Mil­lio­nen Eu­ro im Vor­jah­res­zeit­raum, wie das Un­ter­neh­men ges­tern mit­teil­te. Nach dem star­ken Ex­pan­si­ons­kurs der ver­gan­ge­nen Jah­re schnei­det der Kon­zern der­zeit sein Ein­zel­han­dels­ge­schäft wie­der zu­rück. So wur­den seit dem En­de des drit­ten Quar­tals des Vor­jah­res 88 Fi­lia­len ge­schlos­sen. Per­so­nal- und Sach­kos­ten sol­len um 20 bis 25 Mil­lio­nen Eu­ro ge­senkt wer­den – ein Ziel, das Ger­ry We­ber ei­ge­nen An­ga­ben zu­fol­ge be­reits zum En­de des drit­ten Quar­tals „na­he­zu“er­reicht hat.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.