Chro­nik der Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land

Rheinische Post Opladen - - STIMME DES WESTENS -

Die AfD grün­det sich am 6. Fe­bru­ar 2013 als Re­ak­ti­on auf die Eu­roRet­tungs­po­li­tik in Ber­lin. Bernd Lu­cke, Frau­ke Pe­try und Kon­rad Adam wer­den Par­tei­spre­cher.

Bei der Bun­des­tags­wahl 2013 tritt die AfD erst­mals bei Wah­len an. Mit 4,7 Pro­zent er­zielt sie das stärks­te Er­geb­nis ei­ner neu­en Par­tei auf Bun­des­ebe­ne, ver­fehlt aber den Ein­zug in den Bun­des­tag. Bei der Eu­ro­pa­wahl 2014 er­reicht die AfD 7,1 Pro­zent der Stim­men und zieht mit sie­ben Ab­ge­ord­ne­ten in das EU-Par­la­ment ein. Ein mo­na­te­lan­ger in­ner­par­tei­li­cher Macht­kampf gip­felt im Som­mer 2015 in ei­nen Par­tei­tag in Essen. AfD-Grün­der Lu­cke wird ge­stürzt – er war ge­gen den Hö­cke-Flü­gel und für ei­ne bür­ger­li­che Aus­rich­tung. Frau­ke Pe­try und Jörg Meu­then wer­den Par­tei­vor­sit­zen­de. 600 Mit­glie­der tre­ten un­mit­tel­bar da­nach aus, Lu­cke grün­det ei­ne neue Par­tei: Alfa (ab 2016: Li­be­ral-Kon­ser­va­ti­ve Re­for­mer LKR).

Am 17. Ja­nu­ar 2017 hält der thü­rin­gi­sche Lan­des­chef Björn Hö­cke in Dres­den sei­ne höchstums­trit­te­ne Re­de, in der er un­ter an­de­rem das Ho­lo­caust­mahn­mal als „Denk­mal der Schan­de“be­zeich­ne­te. Mit­te Fe­bru­ar lei­tet der AfD-Bun­des­vor­stand ein Par­tei­aus­schluss­ver­fah­rens ge­gen ihn ein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.