IHK-Wirt­schafts­gre­mi­um übt Kri­tik am neu­en Leit­bild der Stadt

Rheinische Post Opladen - - LEICHLINGEN - VON LUDMILLA HAUSER

LEICHLINGEN Die Kri­tik am neu­en Leit­bild für die Stadt fasst Joa­chim Feuch­ter, Ge­schäfts­füh­rer der Fir­ma Zwei­weg und stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des IHK-Wirt­schafts­gre­mi­ums Leichlingen in ei­nem Satz zu­sam­men: „Wir hät­ten uns ein stär­ke­res Be­kennt­nis zur Wirt­schaft ge­wünscht.“In der jüngs­ten Sit­zung des Gre­mi­ums war das neue Leit­bild The­ma. „Vor al­lem das pro­du­zie­ren­de Ge­wer­be wird mit kei­ner Sil­be er­wähnt“, mo­nie­ren die Gre­mi­um­sMit­glie­der.

En­de Sep­tem­ber hat­te der Stadt­rat das Leit­bild für die ge­sam­te Stadt be­schlos­sen. Es soll für rund 20 Jah­re „ei­ne Ori­en­tie­rung für zu­künf­ti­ges Han­deln in den Be­rei­chen der Stadt-, So­zi­al- und Wirt­schafts­ent­wick­lung“auf­zei­gen, sagt die Stadt. Es ge­he da­bei um Zie­le, nicht um kon­kre­te Maß­nah­men. Mit dem Leit­bild und ei­nem In­te­grier­ten Hand­lungs­kon­zept soll die Stadt ein lang­fris­tig trag­fä­hi­ges Pro­fil er­hal­ten und die In­nen­stadt zu­kunfts­fä­hig ge­stal­tet wer­den – auch mit städ­te­bau­li­chen För­der­mit­teln des Lan­des, die durch die Kon­zep­te in die Blü­ten­stadt flie­ßen könn­ten.

Bür­ger­meis­ter Frank Stef­fes, stän­di­ger Gast im IHK-Gre­mi­um, ver­such­te nun bei dem Tref­fen die Kri­ti­ker zu be­schwich­ti­gen: Er be­kräf­tig­te, wie wich­tig die be­ste­hen­den Un­ter­neh­men für die Stadt sei­en und das sie „bei stand­ort­re­le­van­ten Ent­schei­dun­gen oh­ne­hin be­rück­sich­tigt“wür­den.

Wei­te­re The­men auf der Ta­gesa­gen­da:

• die Po­ten­zia­le des Bau­stel­len­ma­nage­ments in der Re­gi­on. Stef­fes er­läu­ter­te vor dem Gre­mi­um: „Wir ha­ben im letz­ten Jahr ei­ne Leich­lin­ger Bau­stel­len­kon­fe­renz ins Le­ben ge­ru­fen, an der die Ver­ant­wort­li­chen für den Stra­ßen­bau von Land, Kreis und Kom­mu­ne so­wie die Ener­gie­ver­sor­ger teil­ge­nom­men ha­ben, um ih­re ge­plan­ten Bau­maß- nah­men auf­ein­an­der ab­zu­stim­men. Das hat zu ei­ner star­ken Ent­zer­rung ge­führt, von der al­le Ver­kehrs­teil­neh­mer pro­fi­tiert ha­ben.“Al­ler­dings: Erst En­de Ok­to­ber hat­te die Sa­nie­rung der Op­la­de­ner Stra­ße die In­nen­stadt teils lahm­ge­legt (wir be­rich­te­ten).

• In­te­gra­ti­on von Flücht­lin­gen in den Ar­beits­markt „Ei­ni­ge Un­ter­neh­mer be­rich­te­ten von sehr po­si­ti­ven Er­fah­run­gen bei der Ein­stel­lung von Ge­flüch­te­ten. Die IHK kann die Un­ter­neh­men bei der In­te­gra­ti­on un­ter­stüt­zen“, merk­te Eva Ba­batz, Lei­tern der IHK-Zweig­stel­le Leverkusen/Rhein-Berg an, nann­te un­ter an­de­rem die Will­kom­mens­lot­sen in den Be­trie­ben, die „bei all­täg­li­chen Fra­gen rund um das The­ma zur Sei­te“stün­den. Sie ap­pel­lier­te an die Un­ter­neh­men: „Bei der Ein­stel­lung von Flücht­lin­gen ist noch Luft nach oben. Wir wün­schen uns da­her, dass noch mehr Un­ter­neh­men ei­nen Prak­ti­kums-, Aus­bil­dungs­oder Ar­beits­platz an­bie­ten.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.