04/19 – im­mer noch zu vie­le Bau­stel­len

Die Ab­wehr des Fuß­ball-Ober­li­gis­ten ist nicht sat­tel­fest, vor­ne feh­len Ide­en. Da­zu kom­men er­neu­te Aus­fäl­le von Leis­tungs­trä­gern.

Rheinische Post Ratingen - - SPORT LOKAL - VON LARS WEISKE

RA­TIN­GEN Mit fins­te­rer Mie­ne stie­fel­ten die Fuß­bal­ler von Ra­tin­gen 04/19 nach dem Spiel vom Platz. Der Frust war groß. Schon wie­der. Das Team vom SV Strae­len klatsch­te sich der­weil ab, fei­er­te und strahl­te, denn der Ober­li­ga-Auf­stei­ger ent­führ­te doch et­was uner­war­tet drei Punk­te am Sta­di­on­ring und setz­te sei­nen über­ra­schend gu­ten Sai­son­start fort. Die Strae­le­ner ste­hen nun dort, wo die Ra­tin­ger ger­ne stün­den: Auf Rang vier.

Er­neut ver­lor 04/19 ge­gen ei­nen Auf­stei­ger – und dies be­reits zum drit­ten Mal in die­ser noch so jun­gen Spiel­zeit mit ei­nem für den RSV ei­gent­lich sehr dank­ba­ren Auf­takt­pro­gramm. „Wir ha­ben die ers­te Halb­zeit, trotz ei­ni­ger Chan­cen der Strae­le­ner, gut über­stan­den. Nach der Pau­se hat­ten wir ei­ni­ge Mög­lich­kei­ten, die wir nicht ge­nutzt ha­ben. So ist die Nie­der­la­ge am En­de nicht un­ver­dient“, ana­ly­sier­te Trai­ner Karl Weiß sicht­lich ge­knickt.

Ci­nars Wut­an­fall nach dem Spiel hat­te meh­re­re Grün­de: Ab­ge­se­hen von der spä­ten Nie­der­la­ge durch den Tref­fer von Strae­lens Re­ne Jan­sen (80.), hat­te der An­grei­fer sei­ne ver­let­zungs­be­ding­te Aus­wechs­lung 20 Mi­nu­ten vor Schluss ver­kraf­ten müs­sen. Eben­falls muss­te Trai­ner Weiß sei­nen Ka­pi­tän Mark Zeh in der 68. Mi­nu­te aus dem Spiel neh­men, der das Ge­läuf mit Knie­pro­ble­men Rich­tung Er­satz­bank ver­ließ. „Bei­de ha­ben Pro­ble­me in den alt­be­kann­ten Be­rei­chen“, sag­te Weiß kurz und knapp.

Die Bau­stel­len bei 04/19 blei­ben gleich groß: Nach sechs Spie­len ran­gie­ren die Ra­tin­ger nur auf Rang zwölf mit ma­ge­ren sechs Zäh­lern auf der Ha­ben­sei­te. Ge­gen Strae­len zeig­te sich zum wie­der­hol­ten Ma­le deut­lich, war­um die Blau-Gel­ben ak­tu­ell in die­ser äu­ßerst un­zu­frie­den­stel­len­den La­ge sind. In der Hin­ter­mann­schaft ta­ten sich, wie schon in den ver­gan­ge­nen Par­ti­en, enor­me Lü­cken auf, in wel­che die Gäs­te im­mer wie­der ge­fähr­lich reinstie- ßen. Im Mit­tel­feld er­kämpf­ten sich die Ra­tin­ger zwar vie­le Bäl­le, im An­schluss fehl­te durch­ge­hend ei­ne Idee zur Voll­en­dung der Of­fen­siv­ak­tio­nen. Der Ball wur­de zu lan­ge ge­hal­ten, vie­le Päs­se fan­den den Mit­spie­ler nicht, und aus der Not ge­schla­ge­ne ho­he, lan­ge Bäl­le blie­ben wir­kungs­los – ins­ge­samt deut­lich zu we­nig, um so­li­de sor­tier­te De­fen­siv­rei­hen ernst­haft in Bre­douil­le zu brin­gen.

Am Sonn­tag geht es für die Ra­tin­ger bei der Spvg. Schon­ne­beck wei­ter (15 Uhr), die nur ei­nen Platz vor 04/19 steht (11.) mit sie­ben Punk­ten. „Un­se­re Leis­tun­gen sind ak­tu­ell ein­fach nicht in Ord­nung. Der Platz in Schon­ne­beck ist eng und das Pu­bli­kum steht voll hin­ter ih­rem Team. Uns er­war­tet ein hei­ßer Ritt“, sagt 04/19-Prä­si­dent Jens Stieghorst. Im drit­ten An­lauf soll der ers­te Aus­wärts­sieg für die Blau-Gel­ben her, um die La­ge am Sta­di­on­ring end­lich wie­der et­was zu ent­schär­fen und sich den Frust von der See­le zu ki­cken.

RP-FO­TO: BLAZY

Em­rah Ci­nar im Luft­du­ell ge­gen Strae­len – sein Ar­beits­tag war nach 70 Mi­nu­ten ver­let­zungs­be­dingt be­en­det.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.