„Der nächs­te Schritt muss der Auf­stieg sein“

Ge­schäfts­füh­rer und Trai­ner der SG Ra­tin­gen spre­chen über Zie­le, Phi­lo­so­phi­en und die neu­en Stars im Team.

Rheinische Post Ratingen - - Sport Lokal - AN­DRÉ SCHAHIDI FÜHR­TE DAS GE­SPRÄCH.

Herr Schlierkamp, Herr Khan, in den ers­ten fünf Spie­len in der Nord­rhein­li­ga gab es zwei Nie­der­la­gen. Wie be­wer­ten Sie den Sai­son­auf­takt?

KHALID KHAN Ich ha­be er­war­tet, dass es Rück­schlä­ge ge­ben wird. Wir ha­ben zehn neue Spie­ler ein­bau­en müs­sen, spie­len qua­si mit ei­ner kom­plett neu­en Mann­schaft. Da kann noch nicht al­les funk­tio­nie­ren.

„Wir dür­fen nicht ge­gen Teams, die nur zwei­mal die Wo­che trai­nie­ren, ver­lie­ren“

Bas­ti­an Schlierkamp

Trotz­dem tun zwei Nie­der­la­gen weh.

Sie ha­ben nach der Nie­der­la­ge in Dins­la­ken ge­sagt, Ih­re Mann­schaft wird nichts mit dem Auf­stieg zu tun ha­ben. Ist das nicht sehr viel Tief­sta­pe­lei?

KHAN Ich muss mei­ne Aus­sa­ge prä­zi­sie­ren: In die­ser Ver­fas­sung werden wir nichts da­mit zu tun ha­ben. Ich muss das Team gera­de auch ein we­nig in Schutz neh­men, da es völ­lig ver­un­si­chert ist.

War­um ist dies so?

KHAN Die Qua­li­tät im Ka­der ist groß. Aber das Team muss zu­sam­men­wach­sen. In Stress­si­tua­tio­nen gibt es noch kei­ne Au­to­ma­tis­men, die müs­sen erst wach­sen. Da­zu kom­men un­er­war­te­te Ver­let­zun­gen, zum Bei­spiel von Ace Jo­nov­ski, der als Füh­rungs­spie­ler fest ein­ge­plant ist.

BAS­TI­AN SCHLIERKAMP Trotz­dem muss klar sein: Nie­der­la­gen wie in Rhein­bach oder Dins­la­ken dür­fen nicht un­ser An­spruch sein. Wir trai­nie­ren vier­mal die Wo­che mit der Mann­schaft zu­züg­lich in­di­vi­du­el­ler Ein­hei­ten, in­ves­tie­ren sehr viel Ar­beit in die­se Mann­schaft. Da dür­fen wir nicht ge­gen Teams, die zwei­mal in der Wo­che trai­nie­ren, ver­lie­ren.

Im Som­mer gab es ei­nen ra­di­ka­len Um­bruch. War der so wirk­lich not­wen­dig, schließ­lich hat das Team im Vor­jahr ei­ne her­vor­ra­gen­de Rück­run­de ge­spielt?

KHAN Mo­ment! Es ist ja nicht so, dass wir uns vor­ge­nom­men hat­ten, die kom­plet­te Mann­schaft aus­zu­tau­schen. Es gab ei­ni­ge, die wir ger­ne hal­ten woll­ten. Wir woll­ten mit Si­mon Breu­er, Cars­ten Ja­cobs, Do­mi­nik Jung oder Ben Schüt­te wei­ter­ma­chen. Das hat lei­der nicht ge­klappt. Am En­de muss­ten wir dann doch ziem­lich vie­le Spie­ler er­set­zen. SCHLIERKAMP Da­bei ha­ben wir ver­sucht, al­le Res­sour­cen aus­zu­schöp­fen. Wir ha­ben den Ka­der ver­stärkt, ha­ben sehr auf Cha­rak­ter ge­ach­tet. Khalid war bei je­der Ver­pflich­tung ein­ge­bun­den ....

KHAN ... und ich bin mit der Be­set­zung der Mann­schaft sehr zu­frie­den. Wenn die­ses Team so zu­sam­men bleibt, kön­nen wir Gro­ßes er­rei­chen. Aber es muss erst was zu­sam­men­wach­sen. Ei­ne neue Mann­schaft braucht im Schnitt an­dert­halb Jah­re, um sich zu fes­ti­gen, zu ent­wi­ckeln. Wir sind gera­de ein­mal drei Mo­na­te zu­sam­men. Aber trotz­dem darf man na­tür­lich auch vor­her schon Er­folg ha­ben, so ist das nicht.

Mit der Ver­pflich­tung der Ma­ze­do­ni­er Fi­lip La­za­rov und Pet­re An­gel­ov wur­den vor der Sai­son ho­he Er­war­tun­gen ge­schürt.

SCHLIERKAMP Des­halb müs­sen wir die Mann­schaft jetzt auch in die Pflicht neh­men. Wir im Um­feld ha­ben ge­tan, was mög­lich ist, nun müs­sen es die Spie­ler auf der Plat­te auch zu­rück­zah­len.

Wie konn­ten Sie sich zwei Na­tio­nal­spie­ler über­haupt leis­ten? SCHLIERKAMP Im Ver­gleich zu dem, was sie vor­her ver­dient ha­ben, lau­fen An­gel­ov und La­za­rov bei uns für Spiel­geld auf. Sie wol­len sich aber hier ei­ne be­ruf­li­che Exis­tenz auf­bau­en. An­gel­ov und La­za­rov ha­ben fes­te Jobs, ar­bei­ten erst­mals in ih­rem Le­ben ne­ben dem Hand­ball. Und das sind nicht nur Schein­jobs, sie werden rich­tig in­te­griert. Un­se­re größ­te Leis­tung bei den bei­den ist nicht in Geld be­mes­sen, son­dern so­zi­al: Wir un­ter­stüt­zen sie bei der Woh­nungs­su­che, hel­fen beim Um­zug der Fa­mi­li­en, Amts- und Bo­ten­gän­ge. Bei all die­sen Din­gen ist Ace Jo­nov­ski un­glaub­lich, er küm­mert sich hin­ter den Ku­lis­sen ex­trem. KHAN Ace ist mein wich­tigs­ter Spie­ler. Sei­ne Leis­tung ne­ben dem Platz kann man mit Geld nicht be­zah­len. SCHLIERKAMP Es gibt zwei Mög­lich­kei­ten, ein Team zu­sam­men­zu­stel­len: Ent­we­der, du legst ei­nen Bat­zen Geld auf den Tisch. Oder du bist krea­tiv. Wir sind schon im­mer den zwei­ten weg ge­gan­gen. Ace war da­bei ein ab­so­lu­ter Glücks­fall für uns. Ne­ben dem Trai­ning und der Ar­beit hat er mal eben die Woh­nung für Fi­lip La­za­rov ein­ge­rich­tet. Ace spricht Spon­so­ren an, küm­mert sich um Ju­gend­teams, ist so­gar in der Ju­gend­hil­fe für Fa­mi­li­en vom Bal­kan ak­tiv.

Wie weit schät­zen Sie das Team ak­tu­ell ein?

KHAN War­tet mal ab, bis die Ma­ze­do­ni­er wirk­lich in­te­griert sind, wenn die Fa­mi­li­en nach­ge­kom­men sind, die jun­gen Spie­ler sich frei­ge­schwom­men ha­ben und im Team ei­ne rich­ti­ge Hier­ar­chie ent­stan­den ist. Dann kann man von uns ei­ne Men­ge er­war­ten. Wir ha­ben ei­ne sehr jun­ge Mann­schaft – und ab­ge­se­hen von den Ma­ze­do­ni­ern war nie­mand in sei­nem vor­he­ri­gen Ver­ein ein Leis­tungs­trä­ger. Da­zu müs­sen sich die Spie­ler erst ent­wi­ckeln. Das kön­nen sie bei uns aber auch.

Aber Zie­le ha­ben Sie ja trotz­dem... KHAN Erst­mal möch­te ich aus die­ser Mann­schaft ei­ne be­son­de­re Mann­schaft ma­chen. Da­für ar­bei­ten wir hart. Aber na­tür­lich ist klar, dass un­se­re nächs­ten Schrit­te der Auf­stieg und das Eta­blie­ren in der drit­ten Li­ga sein müs­sen. Das geht aber nicht von heu­te auf mor­gen. Wir ha­ben vie­le jun­ge Spie­ler – und ich hät­te so­gar noch mehr Ta­len­te, zum Bei­spiel aus der ei­ge­nen Ju­gend, da­bei ge­habt.

Man kann da aber den Ein­druck ha­ben, dass der Ju­gend­be­reich des Ver­eins ein we­nig brach liegt. Es gibt kei­ne A-, B oder C-Ju­gend. SCHLIERKAMP Da muss ich de­fi­ni­tiv da­ge­gen hal­ten. Die größ­ten Er­fol­ge im Ra­tin­ger Ju­gend­hand­ball ha­ben wir er­reicht: zwei Jah­re Teil­nah­me an A-Ju­gend­bun­des­li­ga, im ers­ten Jahr nach der Hin­run­de Zwei­ter und zum Ab­schluss Vier­ter. Wir hat­ten be­reits 1,5 Jah­re nach Grün­dung al­le Al­ters­klas­sen be­setzt. Der Kurs­wech­sel, ab den Jüngs­ten mit Ra­tin­ger Kin­dern zu spie­len, wur­de be­wusst ge­wählt. In der jet­zi­gen ers­ten Mann­schaft sind ei­ge­ne Ju­gend­spie­ler mit Eti­en­ne Mens­ger und Yan­nik Nitz­sch­mann so­wie mit Ma­ik Ditz­haus, Leo Loo­se und Marc Stepp­ke im er­wei­ter­ten Ka­der da­bei. Un­se­re zwei­te Mann­schaft, die nach ak­tu­el­lem Ta­bel­len­stand hin­ter un­se­rer Ers­ten die zweit­bes­te Mann­schaft in Ra­tin­gen ist, be­steht fast aus­schließ­lich aus un­se­ren Ju­gend­spie­lern. Die Jungs wur­den von Trai­nern wie Pas­cal Mahé, Ju­li­an Bau­er und Les­zek Hoft bei uns aus­ge­bil­det.

In den Vor­jah­ren wur­de der Haupt­spon­sor der ers­ten Mann­schaft im­mer per Lot­te­rie be­stimmt, in die­sem Jahr über­nahm He­cker­mann Ob­jekt­schutz den Platz auf dem Tri­kot. Ein Kurs­wech­sel? SCHLIERKAMP Rai­ner He­cker­mann lebt die SG Ra­tin­gen, er ist in der La­ge, den Ver­ein fi­nan­zi­ell zu un­ter­stüt­zen. So ei­ne Lot­te­rie mit vie­len klei­ne­ren Be­trä­gen ist in der Brei­te at­trak­tiv, aber na­tür­lich muss das Ziel sein, fes­te Spon­so­ren zu ha­ben,

„Jo­nov­ski ist mein wich­tigs­ter Spie­ler. Sei­ne Leis­tung kann man mit Geld nicht be­zah­len“Khalid Khan

„Wir ha­ben al­les ge­tan, was mög­lich war, jetzt müs­sen es die Spie­ler zu­rück­zah­len“Bas­ti­an Schlierkamp

die für ih­ren Wer­be­wert auch ei­ne ent­spre­chen­de Ge­gen­leis­tung zah­len.

Ei­ner der Stamm­ver­ei­ne der SG ist in­ter­ak­tiv, ein Trä­ger für Bil­dung und Sport in der Schu­le. Wie ist die Ver­bin­dung?

SCHLIERKAMP Die SG Ra­tin­gen ist das Aus­hän­ge­schild von in­ter­ak­tiv. Vie­le Spie­ler ar­bei­ten im Ver­ein in so­zia­len- und Schul­pro­jek­ten mit. Die­se Leis­tungs­hand­bal­ler sind Vor­bil­der für den Nach­wuchs, ste­hen da­für, was man im Sport und Be­ruf er­rei­chen kann, wenn man Gas gibt. Das ist von un­schätz­ba­rem Wert. Die SG Ra­tin­gen spielt am Sams­tag (18 Uhr) ge­gen den TV Al­de­kerk. Der Geg­ner steht mit 7:3 Punk­ten ak­tu­ell vor der SGR.

FO­TO: LEUCHT­KRAFT

Die Stars und der Haupt­spon­sor (v.l.): Fi­lip La­za­rov, Ace Jo­nov­ski, Rai­ner He­cker­mann und Pet­re An­gel­ov.

RP-FO­TO: ACHIM BLAZY

Khalid Khan (l.) und Bas­ti­an Schlierkamp von der SG Ra­tin­gen im Ge­spräch mit RP-Re­dak­teur An­dré Schahidi.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.