Ab­wahl von Duis­burgs OB Sau­er­land ge­schei­tert

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - VORDERSEITE - VON HIL­DE­GARD CHUDOBBA

DUIS­BURG Der Duis­bur­ger Ober­bür­ger­meis­ter Adolf Sau­er­land bleibt im Amt. Im Stadt­rat wur­de ges­tern die für ei­ne Ab­wahl not­wen­di­ge Zwei­drit­tel­mehr­heit nicht er­reicht. Ab­ge­stimmt wur­de über ei­nen An­trag, den vor gut zwei Wo­chen 38 Rats­mit­glie­der von SPD, FDP und Lin­ker ein­ge­reicht hat­ten. Sie woll­ten nach der Lo­ve­pa­ra­de ei­nen Neu­an­fang oh­ne den in die Kri­tik ge­ra­te­nen OB. Für die An­nah­me des An­trags stimm­ten 41 Rats­po­li­ti­ker. Not­wen­dig wä­ren aber 50 von 74 Stim­men ge­we­sen. Sau­er­land durf­te aus recht­li­chen Grün­den nicht teil­neh­men.

In ei­ner Er­klä­rung stell­te der Po­li­ti­ker fest, dass er Ober­bür­ger­meis­ter blei­be, aber wis­se, dass er nicht ein­fach zur Ta­ges­ord­nung über­ge­hen kön­ne. Über den Ab­wahl­an­trag wur­de öf­fent­lich oh­ne Aus­spra­che ab­ge­stimmt. Je­des Rats­mit­glied muss­te sein Vo­tum durchs Mi­kro­fon be­kannt ge­ben.

Für die Ab­wahl spra­chen sich al­le So­zi­al­de­mo­kra­ten und Lin­ken aus. In der drei­köp­fi­gen FDP-Frak­ti­on fehl­te ei­ne Rats­frau. Die Grü­nen wa­ren nur mit drei statt sechs Mit­glie­dern ver­tre­ten, nach­dem es zu­vor Streit über die Ab­wahl ge­ge­ben hat­te. Al­le 25 CDU-Frak­ti­ons­mit­glie­der und drei wei­te­re Rats­ver­tre­ter un­ter­stütz­ten Sau­er­land.

FO­TO: DAPD

Duis­bur­ger de­mons­trie­ren Rat­haus für OB Sau­er­land.

vor dem

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.