Frau beim Ein­par­ken mit Schlä­gen be­droht

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORF -

(wuk) Ei­nen 39-jäh­ri­gen Mann brach­ten die an­geb­lich end­lo­sen Ein­park­ver­su­che ei­ner 49-jäh­ri­gen Au­to­fah­re­rin di­rekt vor sei­nem Schlaf­zim­mer­fens­ter so in Ra­ge, das er die Frau be­schimpf­te. Nun muss­te er sich vor dem Amts­ge­richt ver­ant­wor­ten.

25 Mi­nu­ten, so be­haup­te­te er, ha­be die Frau ran­giert, um ihr Au­to an der Bil­ker Dia­na­stra­ße rück­wärts in ei­ne Park­lü­cke zu stel­len. Als dem An­woh­ner der Ge­dulds­fa­den riss, ha­be er die Frau an­geb­lich nur „zur Re­de ge­stellt“. Das Ur­teil ge­gen ihn er­ging aber we­gen Nö­ti­gung.

„Fahr dei­ne Kar­re weg, sonst hat das ein Nach­spiel, da klatsch’ ich dir ei­ne!“ An die­se Dro­hung des An­ge­klag­ten er­in­ner­te sich die Ein­par­ke­rin ges­tern noch sehr ge­nau. „Er kam auf mich zu­ge­stürmt wie ein klei­ner Preis­bo­xer, herrsch­te mich so­fort an, ob ich den Ver­stand ver­lo­ren hät­te“, sag­te die Zeu­gin wei­ter.

Dass sie an dem No­vem­ber­vor­mit­tag tat­säch­lich 25 Mi­nu­ten zum Ein­par­ken ge­braucht hät­te, wies die Frau em­pört zu­rück. Sie ha­be, weil die Stra­ße dort ei­nen Bo­gen be­schreibt, höchs­tens „ein­mal kor­ri­giert“. Der An­ge­klag­te gab zu, er sei vom „chao­ti­schen Park­ver­hal­ten“ in sei­nem Um­feld stän­dig ge­nervt. „Die ran­gie­ren dau­ernd, es ist laut, man kommt kaum zur Ru­he!“ Den Tipp des Rich­ters („War­um zie­hen Sie nicht aufs Land?“) ließ er un­kom­men­tiert. Im­mer­hin hat der 39-Jäh­ri­ge we­gen ei­ner Al­ko­hol­fahrt längst kei­nen Führ­schein mehr. Sich nun als Park­wäch­ter bei an­de­ren Au­to­fah­rern auf­zu­spie­len, fand die Staats­an­wäl­tin „un­an­ge­mes­sen“. Trotz­dem hal­bier­te der Rich­ter die ur­sprüng­li­che Stra­fe von 1200 auf jetzt 600 Eu­ro. Aber nur, weil der 39-Jäh­ri­ge kaum Geld ver­dient. Am Schuld­spruch än­der­te das nichts: „Er ist kein an­ge­neh­mer Zeit­ge­nos­se“, so der Rich­ter im Ur­teil.

Der 39-Jäh­ri­ge

hat kei­nen Füh­rer­schein mehr

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.