Düsseldorf wirbt auf der Ex­po

Die Welt­aus­stel­lung in Shang­hai dient als Platt­form für den Aus­bau der Wirt­schafts­be­zie­hun­gen und für gu­te Kon­tak­te mit Chi­na. Mehr als 1,5 Mil­lio­nen Be­su­cher ka­men bis­her zum Stand der Lan­des­haupt­stadt.

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORF - VON MICHAEL BROCKERHOFF

Düsseldorf pro­fi­tiert von sei­ner In­ves­ti­ti­on in den Auf­tritt auf der Ex­po in Shang­hai. „Das In­ter­es­se an der Stadt ist rie­sen­groß, die Be­su­cher un­se­res Stan­des wol­len vie­le De­tails über das Le­ben hier wis­sen, und nicht zu­letzt kön­nen wir wirt­schaft­li­che Kon­tak­te zu be­deu­ten­den Fir­men pfle­gen und knüp­fen“, sag­te Ober­bür­ger­meis­ter Dirk El­bers bei ei­ner Zwi­schen­bi­lanz. Seit Be­ginn der Welt­aus­stel­lung sei­en mehr als 1,5 Mil­lio­nen Be­su­cher auf den Aus­stel­lungs­stand mit den Nach­bil­dun­gen von ty­pi­schen Düs­sel­dor­fer Ge­bäu­den ge­kom­men.

Die­ser Er­folg be­flü­gelt El­bers für sei­nen nächs­ten Be­such. Heu­te bricht er in die chi­ne­si­sche Me­tro­po­le auf, weil sich Düsseldorf im Rah­men der NRW-Wo­che der Ex­po mit ei­nem ei­ge­nen Pro­gramm prä­sen­tiert. Ei­ne acht­köp­fi­ge De­le­ga­ti­on der Stadt will über die Vor­zü­ge

„Wir wol­len nach­hal­ti­ge Ver­bin­dun­gen

zu Chi­na schaf­fen“

für die Wirt­schaft und den Tou­ris­mus in­for­mie­ren.

An­ge­strebt ist kein kurz­fris­ti­ger Wer­be-Ef­fekt. „Wir wol­len lang dau­ern­de, nach­hal­ti­ge Ver­bin­dun­gen zu chi­ne­si­schen Un­ter­neh­men schaf­fen“, be­ton­te El­bers. Denn der Wirt­schafts­stand­ort Düsseldorf sol­le durch Part­ner­schaf­ten mit Chi­na ge­stärkt wer­den und wei­ter ge­fes­tigt wer­den.

Bei die­sen Be­mü­hun­gen kann Düsseldorf auf Er­fol­ge auf­bau­en. Mehr als 300 Fir­men ha­ben be­reits Nie­der­las­sun­gen in Düsseldorf, dar­un­ter Un­ter­neh­men der Stahl­bran­che, Pro­du­zen­ten von Haus­halts­ge­rä­ten, Ban­ken und vor al­lem Un­ter­neh­men­der der IT-Bran­che, dar­un­ter der Ge­rä­te­her­stel­ler Hi­sen­se, das Un­ter­neh­men ZTE und der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­aus­stat­ter Hua­wei. Bei­de ha­ben ih­re Eu­ro­pa­zen­tra­le nach Düsseldorf ver­legt. Hua­wei be­treibt mit ih­rem Kun­den Vo­da­fo­ne ge­mein­sam ein Prüf­la­bor in Düsseldorf. „Als wich­ti­ger Stand- ort der IT-und Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­bran­che ist Düsseldorf auch für chi­ne­si­sche Fir­men sehr in­ter­es­sant“, sag­te Uwe Kerk­mann, Lei­ter der Düs­sel­dor­fer Wirt­schafts­för­de­rung. Des­halb wird auf der Ex­po auch der Mo­bi­leMon­day or­ga­ni­siert, bei dem welt­weit tä­ti­ge Fir­men und Düsseldorf ih­re be­ste­hen­den Ver­net­zun­gen ver­stär­ken kön­nen.

„Die Wirt­schaft al­lein macht Düsseldorf aber nicht in­ter­es­sant, auf der Ex­po wer­den wir im­mer wie­der nach den Le­bens­be­din­gun­gen ge­fragt“, be­rich­tet El­bers. Er ist des­halb froh, dass es in Düsseldorf ein chi­ne­si­sches Zen­trum gibt, dass vier Schu­len Chi­ne­sisch bie­ten und dass sich die chi­ne­si­sche Fir­men­ver­ei­ni­gung Chi­ne­se En­ter­pri­se As­so­cia­ti­on ge­grün­det hat. „Wir zei­gen da­mit, dass wir ei­ne gast­freund­li­che und welt­of­fe­ne Stadt sind“, so El­bers.

Ge­fragt sei auch das rhei­ni­sche Le­bens­ge­fühl. Des­halb kom­men zum Düsseldorf-Tag auf der Ex­po auch das Mu­sik-Corps Swin­ging Fan­fa­res, das am­tie­ren­de Kar­ne­vals­prin­zen­paar Dirk und Ja­ni­ne, das auch in Shang­hai ist, wird eben­falls er­war­tet. Und die Sport­stadt Düsseldorf re­prä­sen­tiert Tisch­ten­nis­star Ti­mo Boll. Der mehr­fa­che Eu­ro­pa­meis­ter will gleich­zei­tig ge­gen 100 chi­ne­si­sche Stu­den­ten spie­len.

FO­TO: STADT DÜSSELDORF

Über die Be­su­cher des Aus­stel­lungs­stan­des der Stadt Düsseldorf auf der Ex­po in Shang­hai freut sich Ober­bür­ger­meis­ter Dirk El­bers.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.