WÖR T L I C H

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - SPORT -

„Wenn die 25 000 Fans auf der Süd­tri­bü­ne mal brül­len, weht der dir weg. Mit dem stürmst du vi­el­leicht den Fan­ar­ti­kel-Markt in Asi­en, aber nicht im Der­by ge­gen Schal­ke. Der klei­ne Ra­cker muss sich erst mal dar­an ge­wöh­nen, dass Tau­ben im Ruhr­pott kei­ne De­li­ka­tes­se sind. Und dass es in der Bun­des­li­ga im­mer schön auf die Stäb­chen gibt.“ Ex-Na­tio­nal­spie­ler in sei­ner „Bild“-Ko­lum­ne vor Sai­son­be­ginn über den im Der­by über­ra­gen­den Dort­mun­der Ka­ga­wa. „Es gibt ja Kol­le­gen, Jauch oder Gott­schalk, die nen­nen mich Fuß­ball-Mo­de­ra­tor, da sag ich ‘Nein, bit­te nicht be­lei­di­gen’, ich bin Fuß­ball-Re­por­ter. Mo­de­ra­to­ren tra­gen An­zug, Schlips und Fön­fri­sur und sind im Stu­dio. Ich bin im Sta­di­on, ver­schwitzt, ha­be vor­her ei­ne Brat­wurst ge­ges­sen, trin­ke hin­ter­her ein Bier und brül­le Tor.“

bei Hit Ra­dio FFH „Ich ha­be kein ein­zi­ges Wort mit je­man­dem aus Le­ver­ku­sen ge­spro­chen. Ich ha­be in Mainz zu­letzt bei bes­ter Ge­sund­heit mei­nen Ver­trag bis 2013 ver­län­gert.“ Der Main­zer Trai­ner über Ge­rüch­te, er wer­de nach Sai­son­en­de Nach­fol­ger von Jupp Heynckes bei Bayer Le­ver­ku­sen „Wir wer­den nicht ein Pro­zent an­fan­gen zu spin­nen. Uns wird auch nicht schwin­de­lig. Die Spie­ler wer­den kei­ne Zeit ha­ben, sich be­ein­flus­sen zu las­sen. Die Ta­bel­le spielt so­wie­so kei­ne Rol­le.“

mit Blick auf das Spiel des Ta­bel­len­füh­rers ge­gen Köln

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.