Kreis­hand­wer­ker­schaft be­grüßt neue Azu­bis

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORF - VON UWE REI­MANN

Der Wett­be­werb um die Azu­bis wird in den nächs­ten Jah­ren schär­fer wer­den. Die Kreis­hand­wer­ker­schaft weiß das und be­müht sich be­reits jetzt um gu­te Lehr­lin­ge für ih­re Be­trie­be. Des­halb bot sie jetzt den in die­sem Jahr neu auf­ge­nom­me­nen Aus­zu­bil­den­den in den Düs­sel­dor­fer Hand­werks­be­trie­ben in der Ton­hal­le den „Hand­schlag 2010“ an. Bei ei­nem Ga­la-Abend zum Start ins Be­rufs­le­ben konn­ten sich vie­le neue Azu­bis mit In­nungs­ober­meis­tern, Be­triebs­chefs und Aus­bil­dern gut un­ter­hal­ten füh­len. Ein Auf­takt nach Maß soll­te es sein – und das war er für die 1300 Gäs­te des Abends auch. Ein Show­pro­gramm und viel Mu­sik-Per­cus­sion sorg­ten für ein Zu­sam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühl, für das das Hand­werk von vie­len ge­schätzt wird.

1450 jun­ge Leu­te wer­den vor­aus­sicht­lich bis En­de des Jah­res in Düsseldorf ein Hand­werk neu er­ler­nen. Die­je­ni­gen, die be­reits be­gon­nen ha­ben, wa­ren in der Ton­hal­le. Kreis­hand­werks­meis­ter Tho­mas Do­p­hei­de stell­te zu Be­ginn der Lehr­ein­füh­rungs­fei­er be­son­ders eins her­aus: Der Rah­men an Düs­sel­dorfs klang­volls­ter Auf­füh­rungs­stät­te sei be­wusst ge­wählt, um an­ge­mes­sen für die Viel­falt und erst­klas­si­gen Chan­cen der Kar­rie­re mit Leh­re im Hand­werk der Lan­des­haupt­stadt zu wer­ben.

Mehr als 20 Pro­zent Mi­gran­ten

„Bei uns kommt es nicht auf die Re­li­gi­on und die Ab­stam­mung an“, be­ton­te Do­p­hei­de und un­ter­strich dies mit ei­ner grif­fi­gen Zahl: „Mehr als 20 Pro­zent un­se­rer neu­en Aus­zu­bil­den­den ha­ben ei­nen Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund. Je­dem von Ih­nen steht der Weg zum Meis­ter und zur Selbst­stän­dig­keit of­fen“, sag­te Do­p­hei­de un­ter gro­ßem Ap­plaus.

Kar­ne­va­list Jür­gen Hil­ger-Hölt­gen mo­de­rier­te den Abend. Und frag­te beim Hand­werks-Quiz auf of­fe­ner Büh­ne nach. Er­staun­li­che Klän­ge ent­lock­te Per­cus­sionkünst­ler Ro­land Peil Ma­ler­ei­mern, Holz­plan­ken, Kot­flü­geln, Roh­ren, Schrau­ben­schlüs­seln und Schnee­be­sen. Die Hand­werks­tei­le wa­ren ihm zu­vor von den Über­be­trieb­li­chen Lehr­werk­stät­ten des Düs­sel­dor­fer Hand­werks zur Ver­fü­gung ge­stellt wor­den.

Peil brach­te den Kup­pel­saal kom­plett zum Ro­cken, als das Pu­bli­kum den Rhyth­mus­part aus dem Queens-Klas­si­ker „We will rock you“ über­nahm: und das auf hun­dert­fach ver­teil­ten Zoll­stö­cken, Klang­höl­zern und Hand-„Wind­rä­dern“.

FO­TO: MEY­ER

28 Neu­ein­stei­ger ins Hand­werk er­hiel­ten ih­ren Lehr­ver­trag von Kreis­hand­werks­meis­ters Tho­mas Do­p­hei­de (2.v.l.), HK-Lehr­lings­wart Klaus Kre­mer (li.) und der 2. Sie­ge­rin bei „Ger­ma­ny‘s Next Top­mo­del“, Hanna Boh­ne­kamp (4.v.l.).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.