Rot-Grün will 1653 neue Jobs im Lan­des­dienst

Trotz hor­ren­der Lan­des­schul­den will die NRW-Re­gie­rung noch in die­sem Jahr 1525 Leh­rer zu­sätz­lich ein­stel­len und 128 neue Stel­len im Um­welt­mi­nis­te­ri­um schaf­fen.

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - VORDERSEITE - VON DET­LEV HÜWEL

DÜSSELDORF Zur De­ckung „der Stel­len­de­fi­zi­te im lau­fen­den Schul­jahr“ soll in NRW die Zahl der Lehr­kräf­te deut­lich stei­gen. Im Nach­trags­haus­halt für 2010, den das rot­grü­ne Ka­bi­nett am Di­ens­tag be­schlos­sen hat, sind da­für 1525 neue Leh­rer­stel­len ein­ge­plant, die die­ses Jahr mit 6,7 Mil­lio­nen Eu­ro zu Bu­che schla­gen. Das SPD-ge­führ­te Fi­nanz­mi­nis­te­ri­um ver­wies dar­auf, dass mit die­sen Stel­len „le­dig­lich der Grund­be­darf ge­deckt“ wer­den soll.

Die CDU re­agiert je­doch mit Un­ver­ständ­nis. Schul­mi­nis­te­rin Syl­via Löhr­mann (Grü­ne) ha­be selbst ein­ge­räumt, dass der­zeit 674 Leh­rer­stel­len nicht be­setzt wer­den kön­nen, weil es nicht ge­nü­gend ge­eig­ne­te Be­wer­ber ge­be. „Wo­her sol­len die 1525 neu­en Kräf­te denn kom­men?“, frag­te der CDU-Haus­halts­ex­per­te Chris­ti­an Weis­brich und füg­te hin­zu: „Die Op­po­si­ti­on hat uns frü­her vor­ge­hal­ten, dass Stel­len kei­nen Un­ter­richt er­tei­len. Das gilt jetzt auch für Rot-Grün.“

Auf Kri­tik der Uni­on stößt auch die Ab­sicht, im Res­sort von Um­welt­mi­nis­ter Jo­han­nes Rem­mel (Grü­ne) 128 neue Stel­len zu schaf­fen. Im Nach­trags­etat sind da­für 500000 Eu­ro ver­an­schlagt. Die Per­so­nal­auf­sto­ckung die­ne der „Ver­bes­se­rung der Um­welt­über­wa­chung und des Um­welt­voll­zugs“, heißt es zur Be­grün­dung .

Im Haupt­aus­schuss des Land­tags woll­te CDU-Ge­ne­ral­se­kre­tär Andre­as Kraut­scheid ges­tern wis­sen, wie ei­ne sol­che Stel­len­ver­meh­rung mit dem Prin­zip der Haus­halts­kon­so­li­die­rung ver­ein­bar sei. Da­zu sag­te der Chef der Staats­kanz­lei, Franz-Jo­sef Ler­schMen­se (SPD), dass ei­ne „Stär­kung der Um­welt­ver­wal­tung „drin­gend er­for­der­lich“ sei.

Hier wer­de „wie­der ein­mal die grü­ne Hand­schrift sicht­bar“, stell­te Weis­brich fest. Of­fen­bar wol­le der Mi­nis­ter mit zu­sätz­li­chem Per­so­nal ei­ne „rei­bungs­lo­se Re­gle­men­tie­rung“ im Um­welt­be­reich er­rei­chen. An­geb­lich sol­le künf­tig das Per­so­nal in Rem­mels Res­sort noch wei­ter auf­ge­stockt wer­den. Lersch-Men­se sag­te da­zu, über den Haus­halt 2011 könn­ten noch kei­ne An­ga­ben ge­macht wer­den.

Un­ter­des­sen hat NRW-In­nen­mi­nis­ter Ralf Jä­ger (SPD) den fünf Be­zirks­re­gie­run­gen ei­ne Fi­nanz­sprit­ze in Aus­sicht ge­stellt. Schwar­zGelb ha­be „die Be­zirks­re­gie­run­gen per­so­nell aus­ge­blu­tet“, so der Mi­nis­ter bei der Amts­ein­füh­rung der Düs­sel­dor­fer Re­gie­rungs­prä­si­den­tin Anne Lüt­kes (Grü­ne). Mi­nis­ter Jä­ger be­ton­te: „Wir wol­len leis­tungs­star­ke und kom­pe­ten­te Be­zirks­re­gie­run­gen. Das geht auf Dau­er nur mit ei­ner deut­li­chen Per­so­nal­ver­stär­kung.“ Um die­ses Ziel schnellst­mög­lich zu er­rei­chen, wol­le das Land „den Be­zirks­re­gie­run­gen noch in die­sem Jahr bis zu 25 Mil­lio­nen Eu­ro aus dem lau­fen­den Haus­halt zur Ver­fü­gung stel­len“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.