Schul­frie­den ge­sucht

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - STIMME DES WESTENS -

MV O N F R A N K VOL L M E R an re­det wei­ter. Das im­mer­hin ist her­aus­ge­kom­men beim NRW-Schul­gip­fel im Hau­se der grü­nen Mi­nis­te­rin Syl­via Löhr­mann. Selbst dies ma­ge­re Er­geb­nis war an­ge­sichts der, vor­sich­tig ge­sagt, ge­spann­ten At­mo­sphä­re nicht selbst­ver­ständ­lich. Bin­nen sechs Mo­na­ten will Löhr­mann nun Über­ein­stim­mung er­zie­len in grund­le­gen­den Fra­gen wie der flä­chen­de­cken­den Ein­füh­rung von Ge­mein­schafts­schu­len, in de­nen al­le Kin­der zu­sam­men ler­nen. Das ist ein reich­lich op­ti­mis­ti­scher Plan.

Denn die Chan­cen sind ge­ring, dass am En­de der viel­be­schwo­re­ne Schul­frie­den steht, in den sich al­le fü­gen. Aber ent­schei­dend ist auch nicht, was in Düs­sel­dor­fer Kon­fe­renz­zim­mern be­ra­ten wird. Ob es Schul­frie­den oder Schul­kampf gibt, er­weist sich vor Ort. Bis 2015 sol­len 30 Pro­zent der Schu­len in Nord­rhein-West­fa­len Ge­mein­schafts­schu­len sein. Löhr­mann hat schon ge­sagt, ein Ve­to ein­zel­ner Schu­len ge­gen die Grün­dung ei­ner Ge­mein­schafts­schu­le sei in der Ver­fas­sung nicht vor­ge­se­hen. Das steht quer zu ih­rem Man­tra, man su­che „größt­mög­li­chen Kon­sens“. Schul­re­form ge­gen den Wil­len der Be­trof­fe­nen – das klingt eher nach größt­mög­li­chem Un­frie­den, und zwar flä­chen­de­ckend. Per De­kret ist kein Schul­frie­den zu be­kom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.