Trit­tin über Tor­ten-Wurf em­pört

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - POLITIK - VON EVA QUADBECK

BERLIN Nach ei­ner Atta­cke mit ei­ner Tor­te ge­gen ihn will Grü­nen-Frak­ti­ons­chef Jür­gen Trit­tin vo­r­erst kei­ne wei­te­ren Kon­se­quen­zen zie­hen. Dies teil­te ges­tern ein Spre­cher Trit­tins mit. Der Grü­nen-Po­li­ti­ker blieb bei dem An­griff un­ver­letzt. Nur sei­ne Klei­dung wur­de stark ver­schmutzt. Der Tä­ter konn­te bis­lang nicht er­mit­telt wer­den.

Trit­tin hat­te am Mitt­woch­abend in Hannover an ei­ner Po­di­ums­dis­kus­si­on zum 30. Jah­res­tag der Grün­dung des An­ti-Atom­kraft-Pro­jekts „Re­pu­blik Frei­es Wend­land“ teil­ge­nom­men. Da­bei soll­te es um Idea­le und Re­al­po­li­tik ge­hen. Kurz nach Dis­kus­si­ons­be­ginn sprang ein mas­kier­ter Mann in ei­nem wei­ßen Over­all auf die Büh­ne und warf ei­ne of­fen­bar mit Jo­ghurt ge­füll­te Tor­te auf den Grü­nen-Po­li­ti­ker. Da­nach ent­kam er un­er­kannt.

Trit­tins Dis­kus­si­ons­part­ne­rin, die selbst er­nann­te Voll­zeit­ak­ti­vis­tin Hanna Pod­dig, lehn­te ei­ne Dis­tan­zie­rung ab. Sie fand die Ak­ti­on so­gar „gut“. Dar­auf­hin ver­ließ der Grü­nen-Frak­ti­ons­chef wü­tend die Büh­ne. Er sag­te: „Kör­per­li­che Ge­walt kann kei­ne Ba­sis ei­ner Dis­kus- si­on sein, und ich kann mit nie­man­dem dis­ku­tie­ren, der kör­per­li­che Ge­walt ge­gen mich gut fin­det.“

Of­fen­bar ver­tei­dig­te die Ak­ti­vis­tin die Tor­ten-Ak­ti­on als „Akt, Kri­tik in die Öf­fent­lich­keit zu tra­gen“. Trit­tins Spre­cher re­agier­te scharf: „Das in­tel­lek­tu­el­le Ni­veau die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on ei­nes Men­schen, der sich selbst als Be­rufs­re­vo­lu­tio­när be­zeich­net, ist be­lei­di­gend für je­den in­tel­li­gen­ten Re­vo­lu­tio­när.“ Er merk­te zu­dem an, Pod­dig sei wahr­schein­lich die ers­te Be­rufs­re­vo­lu­tio­nä­rin, die nichts da­bei fin­de, auf ei­ner Ver­an­stal­tung auf­zu­tre­ten, die mit staat­li­chen Gel­dern fi­nan­ziert wer­de. Die Po­di­ums­dis­kus­si­on ha­be im Rah­men der Thea­ter­in­sze­nie­rung „Freie Re­pu­blik Wend­land“ statt­ge­fun­den und sei aus Mit­teln der Bun­des­stif­tung Kul­tur und der den Grü­nen na­he­ste­hen­den Hein­rich-Böll-Stif­tung un­ter­stützt wor­den.

Das Schau­spiel Hannover dis­tan­zier­te sich von der Tor­ten-Atta­cke und von Pod­digs Re­ak­ti­on. „Das Er­eig­nis wird lei­der die ge­sam­te Ver­an­stal­tung über­schat­ten“, sag­te der für das Thea­ter­kon­zept mit­ver­ant­wort­li­che Dra­ma­turg Al­joscha Beg­rich.

FO­TO: AC­TION PRESS

Jür­gen Trit­tin nach der Tor­ten-Atta­cke bei ei­ner Dis­kus­si­on.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.