An­woh­ner zah­len für La­ter­nen­tausch

Im Aus­schuss für Um­welt­schutz be­gann der Rei­gen für die Be­ra­tung des Mas­ter­plans Stra­ßen­be­leuch­tung. Der sieht un­ter an­de­rem den Aus­tausch von 1400 Gas­leuch­ten vor. Auf­grund des Kom­mu­nal­ab­ga­ben­ge­set­zes wer­den Bür­ger an den Kos­ten be­tei­ligt.

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORF - VON MICHAEL BROCKERHOFF

Der Aus­tausch von Gas­la­ter­nen ge­gen elek­tri­sche Leuch­ten hat Vor­tei­le für den Kli­ma­schutz und hilft, die Kos­ten für die Stra­ßen­be­leuch­tung zu sen­ken. Dar­in wa­ren sich die Mit­glie­der des Um­welt­aus­schus­ses ei­nig, der als ers­tes Gre­mi­um den Mas­ter­plan „En­er­gie­ef­fi­zi­en­te Stra­ßen­be­leuch­tung“ dis­ku­tier­te. „Es ist er­freu­lich, dass mit der Um­rüs­tung von 1400 Gas­leuch­ten be­gon­nen wird, das ist im Sin­ne un­se­rer po­li­ti­schen Ziel­set­zung“, er­klär­te Aus­schuss­vor­sit­zen­de Iris Bellstedt (Grü­ne) für ih­re Frak­ti­on.

Mit die­sem Mas­ter­plan schlägt die Stadt­ver­wal­tung Richt­li­ni­en vor, nach de­nen bis zum Jahr 2015 die Stra­ßen­be­leuch­tung mo­der­ni­siert und um­ge­rüs­tet wer­den soll. Ne­ben der Er­neue­rung von elek­tri­schen Stra­ßen­la­ter­nen, bei­spiels­wei­se den gif­ti­gen Qu­eck­sil­ber­dampflam­pen, ist der Aus­tausch von Gas­la­ter­nen ein Schwerpunkt des Kon­zep­tes. Für die­se Um­rüs­tung sol­len pro Jahr 1,4 Mil­lio­nen Eu­ro in­ves­tiert wer­den, für die Er­neue­rung der Strom­lam­pen wei­te­re 2,8 Mil­lio­nen Eu­ro. Über den Mas­ter­plan wer­den noch der Ver­kehrs­aus­schuss, der Pla­nungs­aus­schuss, der Kul­tur­aus­schuss und die Be­zirks­ver­tre­tun­gen be­ra­ten.

Kul­tu­rel­le Aspek­te be­ach­ten

Aus die­sem Grund sah sich die CDU-Frak­ti­on auch noch nicht in der La­ge, den Plan zu be­schlie­ßen. „Wir ha­ben in der Frak­ti­on noch Be­ra­tungs­be­darf, wol­len erst noch die Er­geb­nis­se aus den an­de­ren Aus­schüs­sen zu­sam­men in der Ge- samt­frak­ti­on dis­ku­tie­ren“, sag­te CDU-Rats­herr Rü­di­ger Gutt. Es sei­en bei­spiels­wei­se auch kul­tu­rel­le Aspek­te zu be­rück­sich­ti­gen.

Der Hin­ter­grund: Die Initia­ti­ve Pro Gas­licht will die 17 000 Gas­leuch­ten in Düsseldorf er­hal­ten, weil sie in das Welt­kul­tur­er­be für In­dus­trie­an­la­gen auf­ge­nom­men wer­den könn­ten. Bis­her sei die­ser Aspekt im Rat noch nicht grund­sätz­lich dis­ku­tiert wor­den, so Georg Schu­ma­cher, Spre­cher der Initia­ti­ve. So sei die Fra­ge nicht ge­klärt, ob die ho­hen Kos­ten für ei­ne Um­rüs­tung ei­nen Aus­tausch über­haupt recht­fer­ti­gen wür­den.

Um Kos­ten ging es ges­tern auch im Um­welt­aus­schuss. Denn die An­woh­ner der Stra­ßen, de­ren La­ter­nen um­ge­rüs­tet wer­den, müs­sen auf­grund des Kom­mu­nal­ab­ga­ben­ge­set­zes bei Haupt­ver­kehrs­stra­ßen 15 Pro­zent und bei An­lie­ger­stra­ßen bis zu 50 Pro­zent der Aus­ga­ben zah­len. „Bei Um­rüst­kos­ten von 4000 Eu­ro pro La­ter­ne kom­men ho­he Sum­men zu­sam­men“, sag­te FDP-Rats­herr Rai­ner Mat­hei­sen. An den Kos­ten müss­ten je­doch Bür­ger be­tei­ligt wer­den, weil es um ei­ne grund­le­gen­de Er­neue­rung ge­he, so Bernd Tho­mas, Re­fe­rent im Pla­nungs­de­zer­nat: „Die Mas­ten und die Gas­lei­tun­gen, die in Fra­ge kom­men, sind mehr als 50 Jah­re alt und müs­sen schon des­halb er­neu­ert wer­den.“ Zu­dem könn­ten Mehr­kos­ten auf die Stadt zu­kom­men, weil die Bun­des­netz­agen­tur ei­nen Aus­gleich für das we­nig leis­tungs­fä­hi­ge Gas­lei­tungs­netz für La­ter­nen ver­lan­gen könn­te. Mehr De­tails ver­lang­ten die Po­li­ti­ker auch im Hin­blick auf die Stadt­ge­stal­tung. Gutt: „Es ist noch un­klar, wo Gas­leuch­ten durch Na­tri­um­dampflam­pen er­setzt wer­den und wo die Form der al­ten La­ter­nen be­ste­hen bleibt und nur LED-Leucht­mit­tel zum Ein­satz kom­men.“

RP-FO­TO: THO­MAS BUSSKAMP

Die Gas­la­ter­nen vom Typ Alt-Düsseldorf in Wohn­stra­ßen wie hier in Oberkassel wer­den nicht um­ge­rüs­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.