„Ver­trau­en ist nicht durch Preis zu er­set­zen“

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - MITTELSTANDSFINANZIERUNG -

Im Herbst 2010 ist bei den mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men so et­was wie kon­junk­tu­rel­le Früh­jahrs­stim­mung auf­ge­kom­men. „Die Lä­ger wer­den wie­der ge­füllt, und in ei­ni­gen Bran­chen wie Ma­schi­nen­bau, Au­to­mo­bil­zu­lie­fer­in­dus­trie, Bau­wirt­schaft und Le­bens­mit­tel­in­dus­trie wer­den wie­der In­ves­ti­tio­nen ge­tä­tigt“, gibt Dr. Tho­mas A. Lan­ge Ent­war­nung. Und auch in an­de­rer Hin­sicht ist der Vor­stands­spre­cher der Na­tio­nal-Bank über­zeugt: „Es gibt kei­ner­lei An­zei­chen ei­ner Kre­dit­ver­knap­pung. Im Ge­gen­teil. Das

„Mit schwa­chen Ban­ken

funk­tio­niert die Wirt­schaft nicht!“

Kre­dit­vo­lu­men der pri­va­ten Ban­ken liegt wie­der auf dem­sel­ben Ni­veau wie vor dem Zu­sam­men­bruch von Leh­man Bro­thers.“

An­ge­sichts des deut­lich län­ger als zu­nächst er­war­tet an­hal­ten­den Nied­rig­zins­ni­veaus er­höht sich für die Ban­ken der Er­trags­druck. Das führt auch da­zu, dass die Kre­dit­vo­lu­mi­na – bei ver­tret­ba­ren Ri­si­ken – aus­ge­wei­tet wer­den. Auch die Es­se­ner Na­tio­nal-Bank hat bei den Kre­di­ten im drei­stel­li­gen Mil­lio­nen-Be­reich zu­ge­legt. Den­noch ist nicht al­les ro­sa­rot, warnt Lan­ge: „Ban­ken­ab­ga­be und Ba­sel III ma­chen mir Sor­gen: Wir lau­fen Ge­fahr, über­re­gu­liert zu wer­den.“ Dies könn­te dann in der Tat zu ei­ner Kre­dit­ver­knap­pung füh­ren, ver­weist Lan­ge auf die Si­tua­ti­on vor fünf Jah­ren, als es bei den Un­ter­neh­mens-Kre­di­ten eng wur­de.

Der Vor­stands­spre­cher wen­det sich deut­lich ge­gen die Re­gu­lie­rungs­wut. „Al­lein die Ban­ken­ab­ga­be wird un­se­re Bank mit ei­nem sechs­stel­li­gen Be­trag be­las­ten – je­des Jahr“, är­gert er sich. „Kon­ser­va­tiv ge­führ­te klei­ne und mitt­le­re Ban­ken wer­den durch die Viel­zahl neu­er auf­sichts­recht­li­cher Vor­ga­ben drang­sa­liert, ob­wohl sie mit ih­ren aus- schließ­lich kun­den­ge­tra­ge­nen Ge­schäfts­mo­del­len nicht im An­satz zur Fi­nanz­kri­se bei­ge­tra­gen ha­ben.“

Gleich­wohl weist Lan­ge dar­auf hin, dass sich die Kre­dit­kos­ten in den letz­ten Jah­ren ins­ge­samt ver­teu­ert ha­ben – auch wenn das durch die rück­läu­fi­gen Zin­sen nicht im­mer deut­lich ge­wor­den sei. „Al­ler­dings war die­ser Spiel­raum für die Ban­ken wich­tig, um ih­re Er­trags­kraft zu stär­ken. Mit schwa­chen Ban­ken funk­tio­niert die Wirt­schaft nicht!“

Wie wich­tig ei­ne funk­tio­nie­ren­de Ban­ken­land­schaft für den Mit­tel­stand sei, zei­ge et­wa der Be­darf bei den Un­ter­neh­men, die vor zehn Jah­ren bei den ers­ten Mez­za­ni­ne-Pro­gram­men mit da­bei wa­ren. Mez­za­ni­ne-Ka­pi­tal ist Fremd­ka­pi­tal, und hier ste­hen jetzt die ers­ten Rück­zah­lun­gen an.

Der Na­tio­nal-Bank-Chef sieht das kri­tisch: „Hier muss man mit Au­gen­maß vor­ge­hen, denn ei­ni­ge Un­ter­neh­men wer­den bei der Rück­zah­lung Schwie­rig­kei­ten be­kom­men. So bie­ten wir der­zeit be­trof­fe­nen Fir­men ei­ne Um­stel­lung auf lang­fris­ti­ge Kre­di­te an.“ Lan­ge Ge­sich­ter mach­ten auch Un­ter­neh­mer, die bei ei­ner der aus­län­di­schen Ban­ken wa­ren, die zu­nächst mit bil­li­gen Kre­di­ten ge­lockt hat­ten und dann im Zu­ge der Wirt­schafts-und Fi­nanz­kri­se das Mit­tel­stands­ge­schäft auf­ga­ben.

„Ver­trau­en ist nicht durch Preis zu er­set­zen, lau­tet mein Cre­do.“ Al­ler­dings ist Lan­ge eben­falls da­von über­zeugt, dass die­se aus­län­di­schen Ban­ken bald wie­der­kom­men wer­den. „Der deut­sche Mit­tel­stand bie­tet nach wie vor sehr in­ter­es­san­te In­vest­ments.“

Die Na­tio­nal-Bank selbst führt ih­re er­folg­rei­che Ex­pan­si­ons­po­li­tik wei­ter. Nach gu­ten Starts der Nie­der­las­sun­gen in Wup­per­tal und Düsseldorf so­wie ei­ner deut­li­chen Ei­gen­ka­pi­tal-Auf­sto­ckung er­füllt sie schon heu­te die Kri­te­ri­en von Ba­sel III. Sie hält an ih­rer be­tont kon­ser­va­ti­ven Ge­schäfts­stra­te­gie fest. Kre­di­te re­fi­nan­ziert sie aus­schließ­lich aus dem tra­di­tio­nell star­ken Ein­la­gen­ge­schäft, öf­fent­li­chen För­der­pro­gram­men und Ei­gen­ka­pi­tal.

JO­SÉ MACIAS

FO­TO: NA­TIO­NAL-BANK

Mehr Kre­di­te, we­ni­ger Re­gu­lie­run­gen: Na­tio­nal­bank-Vor­stands­spre­cher Dr. Tho­mas A. Lan­ge sieht die Ban­ken­ab­ga­be kri­tisch.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.