Von der Ley­en bei Hartz IV un­ter Druck

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - VORDERSEITE -

BERLIN (qua) Ar­beits­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU) hat die Re­form der Hartz-IV-Re­gel­sät­ze ge­gen Kri­tik ver­tei­digt. „Die Rech­nun­gen sind un­be­stech­lich“, sag­te sie zum Vor­wurf, die Re­gie­rung ha­be um die Re­gel­sät­ze ge­scha­chert. Von der Ley­en merk­te spitz an, sie ha­be die Hartz-Re­for­men aus den rot­grü­nen Re­gie­rungs­jah­ren kor­ri­gie­ren müs­sen. Da­mals ha­be es „Pfusch am Bau“ ge­ge­ben.

Der Satz für Er­wach­se­ne soll ab 2011 um fünf Eu­ro auf 364 Eu­ro stei­gen. Für Kin­der ist ein Bil­dungs­pa­ket ge­plant, aus dem je­des Kind jähr­lich durch­schnitt­lich 250 Eu­ro an Sach­leis­tun­gen er­hält. Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) stärk­te ih­rer Ar­beits­mi­nis­te­rin den Rü­cken, si­gna­li­sier­te der SPD aber Kom­pro­miss­be­reit­schaft. Denn das Ge­setz be­darf der Zu­stim­mung des Bun­des­rats, in dem Schwarz-Gelb kei­ne Mehr­heit hat.

Der So­zi­al­ver­band VdK hat für heu­te ers­te Stra­ßen­pro­tes­te an­ge­kün­digt. Der Chef des Städ­te-und Ge­mein­de­bun­des, Gerd Lands­berg, griff sei­ner­seits die So­zi­al­ver­bän­den an: „Ich fin­de es nicht in Ord­nung, wie die So­zi­al­ver­bän­de die Dis­kus­si­on um die Hartz-IVRe­gel­sät­ze füh­ren“, sag­te Lands­berg un­se­rer Zei­tung. Ih­re For­de­run­gen nach ei­nem Re­gel­satz von 420 Eu­ro mo­nat­lich wür­den da­zu füh­ren, dass die Zahl der Leis­tungs­emp­fän­ger von 6,7 Mil­lio­nen auf et­wa 8,7 Mil­lio­nen stei­gen wür­de, weil auch die Zahl der Auf­sto­cker deut­lich stei­gen wür­de – al­so de­rer, die we­ni­ger als Hartz IV ver­die­nen und den Dif­fe­renz­be­trag vom Staat aus­ge­zahlt be­kom­men. Ei­ne An­he­bung auf 420 Eu­ro kos­te des­halb sie­ben bis zehn Mil­li­ar­den Eu­ro zu­sätz­lich, so Lands­berg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.