Drei­eck He­erdt: Bau­stel­le auf Jah­re

Der Neu­bau des Vo­da­fo­ne-Cam­pus hat be­gon­nen, zeit­gleich wird ge­gen­über ein Park­haus er­rich­tet. Un­mit­tel­bar da­nach wird die neue Au­to­bahn- An­schluss­stel­le am He­erd­ter Loh­weg in An­griff ge­nom­men. Im Co­me­ni­us-Gym­na­si­um gibt es heu­te Abend die De­tails zu den

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORF - VON HANS ONKELBACH

Die neue Zu-und Ab­fahrt ent­steht dort, wo der­zeit der He­erd­ter Loh­weg die A 52/B 7 per Brü­cke kreuzt. In Form ei­nes „Schwei­ne­ohrs“ soll es dort in et­wa fünf Jah­ren die Mög­lich­keit ge­ben, die Au­to­bahn zu er­rei­chen oder zu ver­las­sen.

Der neue An­schluss ist der Er­satz für die dem­nächst weg­fal­len­de Zu­fahrt von der Pa­ri­ser Stra­ße aus, denn de­ren heu­ti­ge A 52-Zu­fahrt über das He­erd­ter Drei­eck wird mit dem Um­bau ge­schlos­sen. Künf­tig wer­den die Fahr­zeu­ge ei­ni­ge hun­dert Me­ter wei­ter Rich­tung He­erdt fah­ren und dort auf die A 52 kön­nen. Die Kos­ten für die­se neue An­schluss­stel­le sind noch nicht in den Kal­ku­la­tio­nen für den Um­bau He­erd­ter Drei­eck (ge­plant sind 13,9 Mil­lio­nen Eu­ro) ent­hal­ten.

So­bald die­se neue Zu­fahrt fer­tig ist, wird man dar­über nach­den­ken, ob man die knapp da­hin­ter lie­gen­de Zu­fahrt He­erdt (die auf die Be­ne­dik­tu­stras­se/Kre­fel­der Stra­ße mün­det) nicht ab­bin­det.Die wich­tigs­ten Ein­zel­hei­ten des ge­sam­ten Um­baus: Han­saal­lee Der Ver­kehr in und aus die­sem Be­reich soll in gro­ßen Tei­len über die Han­saal­lee lau­fen und von dort über die Stra­ße Prin­zen­park zur Au­to­bahn und zum neu­en Park­haus. Das Park­haus selbst wird Ein Kreis mit dem He­erd­ter Drei­eck als Zen­trum und ein Ki­lo­me­ter Durch­mes­ser: das ist die Flä­che, auf der es in­ner­halb der nächs­ten vier bis fünf Jah­re ei­ne Men­ge Bau­stel­len und Krä­ne ge­ben wird.

Denn es geht nicht nur um den Um-und Aus­bau die­ses Ver­kehrs­kno­ten­punk­tes und den neu­en Vo­da­fon-Cam­pus nebst Park­haus, son­dern auch um zu er­wei­tern­de Ver­kehrs­we­ge (al­ler­dings auf be­reits vor­han­de­nen Stra­ßen) und ei­nen neu­en Au­to­bahn-Zu­gang. Der wird nö­tig sein, weil durch die Kon­zen­tra­ti­on von meh­re­ren tau­send Ar­beits­plät­zen und ei­ni­gen Hun­der­te neu­en Woh­nun­gen (auf dem Ge­län­de des Bel­sen­parks) Ka­pa­zi­tät ge­schaf­fen wer­den muss für stär­ke­re Ver­kehrs­strö­me.

Die neue Au­to­bahn­zu­fahrt wird in An­griff ge­nom­men, wenn das Vo­da­fo­ne-Hoch­haus und das Park­haus fer­tig sind – al­so im Jahr 2012. Al­les zeit­gleich zu bau­en, war nicht mög­lich – die Ein­schrän­kun­gen für den Ver­kehr wä­ren zu mas­siv ge­we­sen, sa­gen Ver­kehrs­pla­ner. Da­her ha­be man sich ent­schlos­sen, die Bau­ar­bei­ten suk­zes­si­ve an­zu­ge­hen.

Neu­es „Schwei­ne­ohr“

kei­nen di­rek­ten Zu­gang zur Au­to­bahn ha­ben. Schan­zen­stra­ße An­ders als von vie­len be­fürch­tet, wird es von dort kei­ne An­bin­dung an die A52/B7 ge­ben, sie wird ab­ge­pol­lert. Stra­ßen­aus­bau He­erd­ter Loh­weg und Will­stät­ter Stra­ße, bei­de be­reits vor­han­den, wer­den aus­ge­baut und künf­tig ei­ne zen­tra­le Rol­le bei der Er­schlie­ßung des ge­sam­ten Are­als spie­len. Der Ver­kehr aus dem eben­falls bald ent­ste­hen­den Bel­sen­park wird eben­falls über die Han­saal­lee ge­führt. Von dort kön­nen die Fahr­zeu­ge dann über den Prin­zen­park auf die Au­to­bahn. Zu­gang Rhein­al­lee­tun­nel Wenn in fünf Jah­ren die neue Au­to­bahn­zu­fahrt He­erd­ter Loh­weg fer­tig ist, wird sich auch die Zu­fahrt zum Rhein­al­lee­tun­nel leicht ver­än­dern: Be­reits in Hö­he der neu­en Aus­fahrt wird es ei­nen so ge­nann­ten By­pass ge­ben, der in den Tun­nel führt. Da­mit bleibt die heu­ti­ge Ver­kehrs­füh­rung im Prin­zip er­hal­ten. Das gilt auch für die Ge­gen­rich­tung..

RP-FO­TO: STADT DÜSSELDORF

Der Blick auf das neue He­erd­ter Drei­eck aus Rich­tung Theo­dor-Heuss-Brü­cke. Im Vor­der­grund ist die neue Ver­kehrs­füh­rung zu se­hen, die über die Ba­sis­stra­ße/ Will­stät­ter Stra­ße das neue Bü­ro-En­sem­ble er­schließt. Das Oval links ist das neue Park­haus.

RP-FO­TO: T. BUSSKAMP

Seit ei­ni­gen Ta­gen sind die Bag­ger auf dem Ge­län­de der frü­he­ren Gatz­wei­ler-Ge­län­de an der Ar­beit. Hier ent­steht der Vo­da­fo­ne-Cam­pus.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.