„Die Da­me in Ro­sa“ kommt zu­rück

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORF -

(wber) frü­her Düs­sel­dorfs Alt­bier­bot­schaf­ter von Rio bis Tokio und seit Jah­ren nur noch mit Pin­sel und Lein­wand be­schäf­tigt, zeigt sei­ne Düsseldorf-Bil­der seit ges­tern und noch bis 10. Ok­to­ber von 12 bis 19 Uhr im licht­durch­flu­te­ten Ball­haus im Nord­park. In­ter­es­sier­te Be­su­cher kön­nen ihm da­bei live bei der Ar­beit zu­schau­en. Rie­gel, der Stadt­mo­ti­ve malt, sagt je­dem, der es hö­ren möch­te: „Leu­te, ich ma­che hier kei­ne Kunst. Ich ma­che ein­fach Bil­der.“ Und die ge­fie­len bis­her sei­nen vie­len Auf­trag­ge­bern. (xax) Schwim­men konn­te

schon früh – schließ­lich ist sie an der Ost­see auf­ge­wach­sen. „Im Som­mer war ich im­mer den gan­zen Tag im Meer, abends ka­men dann mei­ne El­tern und ha­ben mich wie­der raus­ge­holt“, er­zählt die Mo­de­ra­to­rin. Das Er­geb­nis ei­ner ak­tu­el­len Er­he­bung des DLRG ha­be sie da­her kaum glau­ben kön­nen: Da­nach kön­nen 45 Pro­zent der deut­schen Grund­schü­ler nicht rich­tig schwim­men. Schnell sei sie des­halb be­reit ge­we­sen, die Schirm­herr­schaft für die Ak­ti­on „Schwim­men wie ein Fisch­ling“ zu über­neh­men, bei der Kin­der kos­ten­los schwim­men ler­nen. Ges­tern be­gann im Düs­sel­strand der ers­te Schwimm­kur­sus der deutsch­land­wei­ten Ak­ti­on der Fi­schim­biss-Ket­te Nord­see und des Deut­schen Schwimm­ver­bands. Ab mor­gen star­ten Kur­se in Iser­lohn, Ros­tock, Er­furt und Berlin. Kin­der im Al­ter von fünf bis sie­ben Jah­ren ler­nen da­bei in zehn­stün­di­gen Schwimm­kur­sen, sich si­cher im Was­ser zu be­we­gen. Im Düs­sel­strand wur­den sie von Trai­nern des Düs­sel­dor­fer Schwimm­Clubs (DSC) un­ter­rich­tet. „In Düsseldorf sind wir gut auf­ge­stellt, was Bä­der und Schwimm­kur­se an­geht – trotz­dem gibt es auch hier Kin­der, die nicht schwim­men kön­nen“, sag­te DSC-Vor­sit­zen­der

Bis­lang wer­den drei kos­ten­lo­se Kur­se an­ge­bo­ten, doch auf der In­ter­net­sei­te des Pro­jek­tes, www.schwim­men-wie-ein-fisch­ling.de, sind noch An­mel­dun­gen mög­lich. Das Pro­jekt sei mit über 1000 Be­wer­bern sehr gut an­ge­lau­fen, und es ge­be bis­her kein Li­mit für Neu­an­mel­dun­gen, so Gülcan Kamps. Vom Be­cken­rand aus feu­er­te sie ges­tern die klei­nen Teil­neh­mer des Kur­ses an. „Schwim­men zu kön­nen ist für mich so selbst­ver­ständ­lich wie le­sen oder rech­nen kön­nen – aber lei­der ist es das für vie­le Kin­der nicht“, sag­te sie. Je län­ger man das Schwim­men­ler­nen auf­schie­be, des­to grö­ßer wer­de die Angst vor dem Was­ser. „Die­sen Teu­fels­kreis möch­ten wir durch­bre­chen.“ Auch die Fa­mi­lie ih­res Man­nes, un­ter­stützt das Pro­jekt – schließ­lich hat auch sie ei­ne be­son­de­re Af­fi­ni­tät zu Was­ser: Gülcans Schwie­ger­va­ter

spiel­te frü­her Was­ser­ball in der Bun­des­li­ga. (soe) Mit die­sem Er­folg rech­ne­te nie­mand. Re­gis­seur und Schau­spie­le­rin

nicht, aber auch die bei­den Di­rek­to­ren der Ko­mö­die an der St­ein­stra­ße, und

gin­gen nicht da­von aus, dass ihr Haus rest­los aus­ver­kauft sein wür­de. Das wa­ren die Vor­stel­lun­gen von „Os­kar und die Da­me in Ro­sa“ im ver­gan­ge­nen Jahr aber. Ob­wohl die No­vel­le eher trau­rig als ko­misch ist und zwei St­un­den lang nur ei­ne Per­son auf der Büh­ne steht, stan­den Men­schen vor der Tür, die Pla­ka­te mit der Auf­schrift „Su­che Kar­te, zah­le je­den Preis“ in die Hö­he hiel­ten. Auf­grund des gro­ßen Er­fol­ges wird das Stück nun noch ein­mal in Düsseldorf auf­ge­führt – mit der glei­chen Be­set­zung: Jo­han­na von Koc­zi­an spielt wie­der die Da­me in Ro­sa. „Es ist das er­folg­reichs­te Stück, das wir je hier hat­ten. Zu 98 Pro­zent liegt es an Jo­han­na“, sagt Fuschl. Um­so er­leich­ter­ter war er, als die Schau­spie­le­rin ih­re Teil­nah­me zu­sag­te. „Nach Berlin und Ham­burg ste­he ich nun zum vier­ten Mal mit der Rol­le auf der Büh­ne. Je­de Vor­stel­lung ist enorm an­stren­gend. Aber ich ma­che es gern“, sagt von Koc­zi­an. Ins­ge­samt 19 Vor­stel­lun­gen von „Os­kar und die Da­me in Ro­sa“ ste­hen auf dem Spiel­plan der Ko­mö­die. Pre­mie­re ist mor­gen. Bis ein­schließ­lich 15. Ok­to­ber wird das Stück, nach dem Ro­man von

auf­ge­führt. Kar­ten gibt es un­ter Te­le­fon 325151 oder 133707.

RP-FO­TO: ANDRE­AS BRETZ

Schau­spie­le­rin Jo­han­na von Koc­zi­an kommt als „Da­me in Ro­se“ in die Ko­mö­die an der St­ein­stra­ße.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.