Pan­ther war­ten auf den ers­ten Sieg

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER SPORT - VON MAN­FRED JO­HANN FO­TO: AR­CHIV

Die Foot­bal­ler ha­ben nach fünf Nie­der­la­gen aus fünf Par­ti­en und Schluss­licht der GFL schon vier Punk­te Rück­stand auf das ret­ten­de Ufer. Am Sams­tag soll nun aus­ge­rech­net bei den star­ken Braun­schweig Li­ons der ers­te Sieg gelingen.

Fünf Spie­le und fünf Mal ver­lie­ßen die Foot­bal­ler der Pan­ther die Plät­ze als Ver­lie­rer und ha­ben als Schluss­licht in der Ta­bel­le der GFL schon vier Punk­te Rück­stand auf die vor ih­nen plat­zier­ten Ham­burg Hus­kies und Ber­lin Ad­ler. Be­reits jetzt hat bei den Düs­sel­dor­fern das Rech­nen be­gon­nen, wie über­haupt noch der Gang in die Ab­stiegs-Re­le­ga­ti­on ge­gen den Ers­ten der 2. Bun­des­li­ga zu ver­mei­den ist. Mög­lich wä­re das zum jet­zi­gen Zeit­punkt noch. Doch da­zu müss­te end­lich ein­mal ein Pan­ther­sieg her. Und ob der am Sams­tag aus­ge­rech­net bei den Braun­schweig Li­ons gelingt, er­scheint doch äu­ßerst frag­lich zu sein. Die Braun­schwei­ger, die sich we­gen ih­res Spon­sors nun New Yor­ker Li­ons nen­nen, wur­den seit 2013 drei­mal in Fol­ge Deut­scher Meis­ter und ge­wan­nen vor 14 Ta­gen zum zwei­ten Mal in Fol­ge und zum vier­ten Mal über­haupt den Eu­ro­bowl. Die Pan­ther, die die letz­te Sai­son auf dem letz­ten Platz in der GFL be­en­de­ten, war­ten seit dem April des ver­gan­ge­nen Jah­res auf ei­nen Sieg. 16 Nie­der­la­gen in Se­rie kas­sier­ten sie seit­dem.

Der Vor­stand der Pan­ther hat­te zwar für die jet­zi­ge Spiel­zeit enor­me An­stren­gun­gen un­ter­nom­men, um das Team wie­der kon­kur­renz­fä­hig zu ma­chen.

Das ge­lang für den An­griff der Raub­kat­zen auch weit­ge­hend durch die Ver­pflich­tun­gen der Ame­ri­ka­ner Clark Evans und Je­re­miah Ga­tes. Das An­griffs­duo um den Qua- ter­back Evans und den Ball­trä­ger Ga­tes ver­grö­ßer­te die Durch­schlags­kraft des An­griffs deut­lich, zu­mal der bis da­hin etat­mä­ßi­ge Qua­ter­back Ma­nu­el En­gel­mann sei­ne Qua­li­tä­ten als Pas­s­emp­fän­ger un­ter Be­weis stel­len konn­te. Ins­ge­samt 133 Punk­te in fünf Par­ti­en be­deu­ten ei­nen Schnitt von mehr als 26 Zäh­ler pro Spiel und kön­nen sich durch­aus se­hen las­sen.

Da­ge­gen wa­ren die Auf­trit­te der Ver­tei­di­gung um­so schwä­cher. In den bis­lang aus­ge­tra­ge­nen Par­ti­en mach­ten die Geg­ner 45 Punk­te im Schnitt ge­gen die häu­fig über­for­dert wir­ken­de Düs­sel­dor­fer De­fen­se. Die­se Quo­te gibt auch Chef­trai­ner Marc Ell­ge­ring zu den­ken: „Wir ha­ben in der Ab­wehr nicht ge­nü­gend Spie­ler auf GFL-Ni­veau. Da hel­fen eben oft Ein­satz und Ehr­geiz nicht, um ge­gen die Top­teams mit­hal­ten zu kön­nen.“

Ein sol­ches Top­team in Deutsch­land sind die Braun­schwei­ger al­le­mal, auch wenn sie die letz­ten bei- den GFL-Be­geg­nun­gen nicht ge­win­nen konn­ten. Ge­gen die Ber­lin Re­bels ver­lo­ren sie 24:30 und ge­gen die Kiel Bal­tic Hur­ri­ca­nes reich­te es nur zu ei­nem 10:10. Ein Hoff­nungs­schim­mer für die Ab­wehr der Pan­ther könn­te das erst­ma­li­ge Mit­wir­ken von vier Ak­teu­ren sein, die we­gen ei­ner frü­he­ren Un­ter­schrift bei den Co­lo­gne Cro­co­di­les ei­ne Wech­sel­sper­re von fünf Spie­len ab­sit­zen muss­ten. „Die wer­den ge­gen die Li­ons nicht al­lei­ne den Um­schwung schaf­fen“, sagt De­fen­se-Ko­or­di­na­tor Bri­an Do­bry, „aber es ist ein klei­ner Schritt nach vor­ne, dass wir in der Ab­wehr wei­te­re Al­ter­na­ti­ven ha­ben.“An der deut­li­chen Au­ßen­sei­ter­rol­le der Pan­ther bei den Li­ons än­dert das nichts.

Die Pan­ther (in weiß) im Spiel ge­gen die Ber­lin Re­bels, das sie ver­lo­ren. Die Hoff­nung auf den Klas­sen­er­halt ha­ben die Düs­sel­dor­fer aber noch nicht auf­ge­ge­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.