Le­ben in der End­los­schlei­fe

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER KULTUR -

(kl) Auf­ste­hen, ar­bei­ten, ein­kau­fen, schla­fen, auf­ste­hen, ar­bei­ten, ein­kau­fen, schla­fen, auf­ste­hen, ar­bei­ten und so wei­ter – so sieht das Le­ben von vier Män­nern aus, de­ren All­tag nun im FFT auf die Büh­ne ge­bracht wird. Dort zeigt das bel­gi­sche Künst­ler­kol­lek­tiv Nev­ski Pro­spekt jetzt sein Tanz­thea­ter­stück „Mé­tro Bou­lot Do­do“. Der Ti­tel steht in der fran­zö­si­schen Um­gangs­spra­che für den oben be­schrie­be­nen Trott: mit der U-Bahn (Mé­tro) zur Ar­beit (bou­lot) und zum Schla­fen (do­do) zu­rück.

„Es ist wie in ei­ner Schlei­fe“, sagt Ives Thu­wis-De Lee­uw von Nev­ski Pro­spekt. Der bel­gi­sche Cho­reo­graf, der in Düs­sel­dorf schon ei­ne gan­ze Rei­he von Pro­duk­tio­nen ge­zeigt hat, steht in „Mé­tro Bou­lot Do­do“auch wie­der selbst auf der Büh­ne. Als ei­ner der „grau­en Män­ner“, so Thu­wis-De Lee­uw, möch­te er den Kon­for­mis­mus mit Slap­stick und Tanz vor­füh­ren. So lan­ge, bis Haupt­fi­gur Her­mann im Spiel aus­bricht. „Plötz­lich pas­siert et­was“, sagt Thu­wis-De Lee­uw, „er wird mit Kunst kon­fron­tiert.“Die Welt von Her­mann ge­rät ins Wan­ken, denn es öff­net sich der Blick auf ei­ne an­de­re. Das kann Kunst. „Dar­an glau­be ich“, sagt Thu­wis-De Lee­uw, „sonst wür­de ich doch nicht Thea­ter ma­chen.“Das Stück ist für Kin­der ab fünf Jah­ren ge­eig­net, es wird seit sei­ner Urauf­füh­rung vor zwei Jah­ren in Bel­gi­en vor al­lem vor Schul­klas­sen auf­ge­führt. Ob­wohl es ja vor al­lem die Ar­beits- und da­mit die Er­wach­se­nen­welt ab­bil­det. „Kin­der kön­nen das auf ih­re Welt über­tra­gen“, sagt Thu­wis-De Lee­uw. „Das er­le­ben wir doch in je­dem Al­ter, dass et­was von uns er­war­tet wird.“Bei al­ler So­zi­al­kri­tik, die „ab­so­lut be­ab­sich­tigt“sei, so der Thea­ter­ma­cher, sei es vor al­lem ein lus­ti­ges Stück – das da­bei ganz oh­ne Wor­te aus­kommt. „Un­se­re Ak­tio­nen sind so ein­deu­tig, dass es kei­ne Wor­te braucht“, sagt der Cho­reo­graf. Das kä­me beim jun­gen wie beim al­ten Pu­bli­kum an. Die Äl­te­ren sei­en in ih­ren Re­ak­tio­nen je­doch eher zu­rück­hal­tend, sagt Thu­wis-De Lee­uw. „Bei Kin­dern ist im­mer mehr los.“ In­fo Sonn­tag, 3. Ju­li, 16 Uhr; Mon­tag, 4. Ju­li, 10 Uhr; FFT-Ju­ta, Ka­ser­nen­stra­ße 6.

FO­TO: DE BACKER

Sze­ne aus „Mé­tro Bou­lot Do­do“, das nun im FFT ge­zeigt wird.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.