„Bau­wa­gen der De­mo­kra­tie“ist er­neut ab­ge­brannt

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - STADTTEILE -

BILK (arc) Wolf­gang Janz hat es auf­ge­ge­ben: „Das war es, jetzt ist er end­gül­tig zer­stört.“Nach­dem Un­be­kann­te vor zwei Wo­chen sei­nen bun­ten „Bau­wa­gen der De­mo­kra­tie“an der Bach­stra­ße in Brand ge­setzt hat­ten, die Schä­den sich aber noch in Gren­zen hiel­ten, hat in der Nacht zu ges­tern er­neut je­mand Feu­er ge­legt an dem Ge­fährt, an dem sich kunst- und po­li­tik­in­ter­es­sier­te Men­schen in Bilk zu Kon­zer­ten, Hap­pe­nings oder auch Wein­ver­kos­tun­gen tra­fen. „Ich be­trach­te das als ei­nen An­schlag auf De­mo­kra­tie und Mei­nungs­frei­heit, das dür­fen wir so nicht hin­neh­men“, sagt Janz, der oh­ne­hin vor­hat­te, für ei­nen neu­en Bau­wa­gen Spen­den zu sam­meln. „Jetzt erst recht“, gibt er sich kämp­fe­risch.

Ei­gent­lich soll­te der „Bau­wa­gen der De­mo­kra­tie“mor­gen noch ein­mal beim Flo­ra­park-Fes­ti­val zum Ein­satz kom­men, Janz hat­te ei­ne Ma­lak­ti­on für Kin­der wie Er­wach­se­ne ge­plant. „Das hat sich ja nun er­le­digt“, sagt der Künst­ler, der jetzt mit der Spen­den­büch­se her­um­ge­hen und für sein Pro­jekt Geld sam­meln will. Ei­nen neu­en Bau­wa­gen hat er be­reits in Aus­sicht, der kos­tet aber 3000 Eu­ro. Noch nicht auf­ge­ge­ben hat er zu­dem die Hoff­nung, dass ein Spon­sor die kom­plet­te Sum­me über­nimmt. „Was ich hier ma­che, ge­schieht ja auch zum Woh­le des Stadt­teils“, be­tont er.

FO­TO: PRI­VAT

Der Bau­wa­gen der De­mo­kra­tie wur­de er­neut in Brand ge­setzt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.