Sport­li­ches Na­tur­er­leb­nis

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - REISE&WELT - VON JU­LIA RUHNAU

Wan­dern ist in der Frei­zeit­ge­stal­tung ei­ne fes­te Grö­ße. Die Bran­che re­agiert mit neu­en Kon­zep­ten.

Ei­gent­lich ist Wan­dern ei­ne der sim­pels­ten Frei­zeit­be­schäf­ti­gun­gen über­haupt: Man setzt ein­fach ei­nen Fuß vor den an­de­ren. Trotz­dem er­freut es sich un­ge­bro­che­ner Be­liebt­heit. Und zwar über ver­schie­dens­te Ziel­grup­pen hin­weg. Fa­mi­li­en sind eben­so ak­tiv wie am­bi­tio­nier­te Sport­ler oder Se­nio­ren.

„Was frü­her die Gip­fel wa­ren, sind heu­te die Hüt­ten“, stellt Tho­mas Bu­cher vom Deut­schen Al­pen­ver­ein (DAV) fest. Hüt­ten und Al­men sind fa-

„Die meis­ten Deut­schen ma­chen wohn­ort­na­he Wan­de­run­gen“

Erik Ne­u­may­er

Deut­scher Wan­der­ver­band

mi­li­en­freund­li­che Aus­flugs­zie­le und fin­den sich prak­tisch in al­len La­gen. In­mit­ten schö­ner Wie­sen in ei­ner Hö­he von 900 Me­tern gibt es eben­so Ein­kehr­mög­lich­kei­ten wie auf 3000 Me­tern, um­ge­ben von schrof­fen Fels­wän­den. Be­liebt sind die Hüt­ten nicht nur als Ta­ges­ziel, son­dern auch für Mehr­ta­ges­wan­de­run­gen. Wan­der­ver­an­stal­ter neh­men dem­ent­spre­chend im­mer mehr Rund­tou­ren ins An­ge­bot, die von Hüt­te zu Hüt­te füh­ren.

Das Hoch­ge­bir­ge liegt laut ei­ner Er­he­bung des Deut­schen Wan­der­ver­ban­des in der Gunst der Wan­der­lus­ti­gen ins­ge­samt trotz­dem hin­ten. An ers­ter Stel­le kom­men die Mit­tel­ge­bir­ge, dann folgt das Flach­land. Pres­se­spre­cher Erik Ne­u­may­er sieht den Grund vor al­lem in der To­po­gra­fie von Deutsch­land. „Die meis­ten ma­chen wohn­ort­na­he Wan­de­run­gen“, er­klärt er. Und die Mehr­heit der Deut­schen wohnt nun ein­mal nicht in der Nä­he der Al­pen.

Dar­aus ver­su­chen ei­ni­ge Re­gio­nen nun Vor­tei­le zu schla­gen. Un­ter den Schlag­wör­tern „Qua­li­täts­re­gi­on“oder „Pre­mi­um­weg“ver­spre­chen sie Wan­der­freun­den ein au­ßer­ge­wöhn­li­ches Er­leb­nis. Rou­ten sol­len dann be­son­ders an­spre­chend, Un­ter­künf­te und In­for­ma­ti­ons­an­ge­bo­te spe­zi­ell auf ih­re Be­dürf­nis­se ein­ge­stellt sein. So wer­ben zum Bei­spiel der Fran­ken­wald, das Sau­er­land oder das Zwei­tä­ler-Land in Ba­den-Würt­tem­berg mit dem Ti­tel Qua­li­täts­re­gi­on.

In Hes­sen, Rhein­land-Pfalz und Ba­den-Würt­tem­berg gibt es be­son­ders vie­le Stre­cken mit dem Sie­gel Pre­mi­um­weg. Aber auch in Thü­rin­gen so­wie an Nord- und Ost­see ist der Trend längst an­ge­kom­men. „Vie­le Tou­ris­mus­ver­bän­de sind da ein­ge­stie­gen“, er­zählt DAVSpre­cher Bu­cher. „Die se­hen da wohl viel Po­ten­zi­al.“Die Lü­ne­bur­ger Hei­de, die Ucker­mark oder die In­sel Rü­gen ha­ben sich dar­auf ver­legt, ge­zielt ihr Po­ten­zi­al zum Weit­wan- dern in fla­chem Ge­län­de zu ver­mark­ten. Au­ßer­dem ent­ste­hen im­mer neue The­men­we­ge, zum Bei­spiel für Kul­tur­in­ter­es­sier­te oder Fa­mi­li­en.

Au­ßer­halb von Deutsch­land füh­ren die meis­ten Tou­ren im­mer noch in die Berg­re­gio­nen. Be­liebt sei­en die An­den in Süd­ame­ri­ka, au­ßer­dem Ma­rok­ko oder Asi­en mit Ja­pan, zählt Kundri Böh­mer-Bau­er vom Trek­king-Ver­an­stal­ter Hau­ser Ex­kur­sio­nen auf. Ne­ben den Fern­zie­len ist auch Eu­ro­pa im Kom­men, so­wohl der Sü­den mit Spa­ni­en und Ita­li­en als auch der Nor­den mit Is­land oder Grön­land.

Und die Ziel­grup­pe für Wan­der­an­ge­bo­te je­der Art wächst. „Die An­zahl der Leu­te, die es mal pro­bie­ren, ist deut­lich ge­stie­gen“, be­ob­ach­tet Ne­u­mey­er. Ins­ge­samt las­sen die Aus­flüg­ler es zu­nächst ru­hig an­ge- hen. Die Tou­ren die­nen oft als Aus­zeit. Auch das Na­tur­er­leb­nis und der Ge­sund­heits­as­pekt mo­ti­vie­ren vie­le, die Trek­king­schu­he aus­zu­pa­cken. Ein­mal in­fi­ziert, stel­len sich Ein­stei­ger bald neu­en Her­aus­for­de­run­gen. „Die Leu­te stei­gern sich und ent­de­cken neue Re­gio­nen“, be­rich­tet Böh­mer-Bau­er.

Trailrun­ning, al­so Langstre­cken­läu­fe im ber­gi­gen Ge­län­de, oder 24-St­un­den-Wan­de­run­gen ma­chen das Wan­dern auch für Leis­tungs­ori­en­tier­te at­trak­tiv. Sie sind der Ge­gen­pol für den Trend, es eher ge­mäch­lich an­ge­hen zu las­sen. Für die kom­men­den Jah­re dürf­te die wich­tigs­te Ent­wick­lung aber bei bar­rie­re­frei­en We­gen lie­gen, ver­mu­tet Ne­u­mey­er. Dann wä­ren von Kin­dern über Ex­trem­wan­de­rer bis hin zu Geh­be­hin­der­ten wirk­lich al­le Ziel­grup­pen ver­sorgt.

FO­TO: RHEIN­LAND-PFALZ TOU­RIS­MUS GM­BH/DO­MI­NIK KETZ

Der Mo­sel­steig in Rhein­land-Pfalz wur­de als Pre­mi­um­wan­der­weg aus­ge­zeich­net.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.