Stadt gibt Geld für ei­nen gro­ßen Saal

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORF -

RATH (brab) Im­mer wie­der stand die Fi­nan­zie­rung des Bür­ger­saals in Rath auf der Kip­pe. Nun hat Bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel an­ge­kün­digt, dass die Stadt 350.000 Eu­ro von den ins­ge­samt 500.000 Eu­ro, die für die Sa­nie­rung und den Um­bau des Pfarr­saals von St. Jo­sef be­nö­tigt wer­den, über­neh­men wird. Die rest­li­chen 150.000 Eu­ro hofft man über Bun­des­för­de­run­gen ab­de­cken zu kön­nen.

Ur­sprüng­lich galt es als wahr­schein­lich, dass die Ar­bei­ten mit Mit­teln aus dem För­der­pro­gramm „So­zia­le Stadt“fi­nan­ziert wer­den dür­fen. Da­für wur­de aber nicht die Ge­neh­mi­gung er­teilt, da das Ge­bäu­de nicht im För­der­ge­biet liegt. Die Po­li­ti­ker hat­ten den An­trag da­mit be­grün­det, dass Ver­ei­ne und Bür­ger aus dem För­der­ge­biet Nut­zer des Saals sei­en und es für die­se kei­ne Al­ter­na­ti­ve im För­der­ge­biet ge­be. Das wur­de nicht ak­zep­tiert. Dank der Zu­sa­ge der Stadt kön­nen die Pla­nun­gen nun fort­ge­setzt wer­den. Der Pfarr­saal aus den 1970er Jah­ren soll in ei­nen mo­der­nen Ver­an­stal­tungs­raum um­ge­baut wer­den.

Das ist auch drin­gend er­for­der­lich. So ist die Tech­nik ver­al­tet, wur­de der Büh­nen­vor­hang be­reits aus Grün­den des Feu­er­schut­zes ent­fernt, sind die Toi­let­ten re­no­vie­rungs­be­dürf­tig und der Zu­gang zum Saal und den Toi­let­ten ist nicht bar­rie­re­frei. Zu­dem ist das ge­sam­te Am­bi­en­te we­nig an­spre­chend und längst nicht mehr zeit­ge­mäß. „Der Be­darf an ei­nem Saal ist groß und mit Hil­fe der Stadt wer­den wir be­stimmt ei­ne ver­nünf­ti­ge Ver­mark­tung hin­be­kom­men“, sagt Mar­cus Mün­ter, CDU-Rats­herr für Rath und Mit­glied im Kir­chen­vor­stand der Pfar­re St. Fran­zis­kus, zu der auch St. Jo­sef ge­hört.

Zur­zeit wer­den Gut­ach­ten er­stellt, die Nut­zungs­kon­zep­te für die Räu­me in dem Ge­bäu­de am Ra­ther Kirch­platz wie die Pfarr­knei­pe, das Jo­han­nes­säl­chen und die Ju­gend­räu­me prü­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.