Mehr Flie­ger wer­den über Ger­res­heim ge­lei­tet

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - STADTTEILE -

STADT­BE­ZIRK 7 (arc) An­woh­ner in den Stadt­tei­len Ger­res­heim, Lu­den­berg und Hub­bel­rath ha­ben zu­letzt ver­stärkt ih­ren Un­mut dar­über ge­äu­ßert, dass ins­be­son­de­re mor­gens zwi­schen 6 und 7 Uhr so­wie abends zwi­schen 22 und 23 Uhr der Flug­ver­kehr stark zu­ge­nom­men ha­be. Auch Pa­ti­en­ten des Ger­res­hei­mer Kran­ken­hau­ses kla­gen über Stö­run­gen ih­rer Nacht­ru­he. In ei­ner An­fra­ge für die Be­zirks­ver­tre­tung 7 hat die CDU dar­auf auf­merk­sam ge­macht, dass ein Über­flug die­ser Stadt­tei­le le­dig­lich für den Aus­nah­me­fall – falls die Haupt­flug­rou­ten über­las­tet sein soll­ten – zu­ge­las­sen sei. „Die Aus­nah­me scheint nun zum Re­gel­fall zu wer­den“, so die Par­tei, die die Ver­wal­tung ge­be­ten hat, In­for­ma­tio­nen bei der Deut­schen Flug­si­che­rung (DFS) ein­zu­ho­len, ob es Än­de­run­gen bei den Flug­rou­ten ge­ge­ben ha­be.

Nach Aus­kunft der DFS lie­ge kei­ne Än­de­rung der Flug­rou­ten vor. Hin­ter­grund sei viel­mehr ein an­de­rer: Je nach Wind­rich­tung wer­de der Flug­ha­fen aus süd­west­li­cher oder nord­öst­li­cher Rich­tung an­ge­flo­gen. Bei west­li­chen Wind­rich­tun­gen wür­den die Flug­zeu­ge aus Rich­tung Es­sen, bei öst­li­chen aus Kor­schen­broich lan­den. Bei Lan­dun­gen aus Kor­schen­broich wür­den die aus öst­li­chen Rich­tun­gen kom­men­den Flug­zeu­ge dann auch über Ger­res­heim ge­lei­tet. Im Durch­schnitt wür­den nor­ma­ler­wei­se pro Jahr 70 bis 80 Pro­zent der An­flü­ge aus Rich­tung Es­sen und le­dig­lich 20 bis 30 Pro­zent aus Rich­tung Kor­schen­broich statt­fin­den. Zwi­schen dem 1. Mai und dem 14. Ju­ni wä­ren aber tat­säch­lich an rund 50 Pro­zent der Ta­ge die Flie­ger über Kor­schen­broich rein­ge­kom­men. Grund hier­für: ei­ne un­ge­wöhn­lich lang an­dau­ern­de Wet­ter­la­ge mit Wind­rich­tun­gen, die Lan­dun­gen aus Rich­tung Kor­schen­broich er­for­der­lich ge­macht hät­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.