Düs­sel­dorf in Pop-Art-Bil­dern

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - STADTTEILE - VON SEMIHA ÜNLÜ

Bis zum 13. Au­gust prä­sen­tiert Hen­ning O. sei­ne Ar­bei­ten in der Stadt­teil­bü­che­rei Bilk

BILK An­dy War­hol hat ein­mal ge­sagt, dass Pop-Art-Künst­ler Bil­der gestal­ten wür­den, de­ren Mo­ti­ve man im Bruch­teil ei­ner Se­kun­de wie­der­er­ken­nen könn­te, so wie Co­mics, Co­la-Fla­schen oder eben auch die be­kann­te Sup­pen­do­se. Dass sich der Düs­sel­dor­fer Künst­ler Hen­ning Ociep­ka (O.) von dem Künst­ler bei der Wahl sei­ner Mo­ti­ve, aber auch der Kunst­form in­spi­rie­ren las­sen hat, sieht man sei­nen Wer­ken an, die er zur­zeit in der Stadt­teil­bü­che­rei Bilk aus­stellt.

So zeigt er zum Bei­spiel die Gehry-Bau­ten oder den Rhein­turm am Me­di­en­ha­fen und da­mit Ge­bäu­de, die die Düs­sel­dor­fer – und si­cher auch ei­ni­ge Leu­te von aus­wärts – auf ei­nen Blick er­ken­nen. In sei­nen Bil­dern ver­wischt er die Gren­zen zwi­schen Ma­le­rei und Fo­to­gra­fie, in­dem er zum Bei­spiel Fo­tos im Pho­to­pain­ting-Ver­fah­ren am Com­pu­ter be­ar­bei­tet und im Gi­cléeD­ruck auf die Lein­wand bringt und an­schlie­ßend die Ober­flä­che so be­han­delt, dass der Ein­druck von Ma­le­rei ent­steht. „Mein Me­di­um sind der PC und Dru­cker“, sagt der Künst­ler, der 1968 in Hil­des­heim ge­bo­ren wur­de.

Der Düs­sel­dor­fer wen­det aber auch an­de­re Tech­ni­ken an. Seit 2011 be­schäf­tigt sich der ex­ami­nier­te Al­ten­pfle­ger, der in ei­ner Wohn­grup­pe mit Be­hin­der­ten ar­bei­tet, zum Bei­spiel mit der Gestal­tung von Dé­col­la­gen auf Lein­wän­den und seit 2012 un­ter an­de­rem auch mit der „Drip pain­ting“-Tech­nik (ge­tropf­te Ma­le­rei).

Der Pop-Art-Künst­ler, der im Ate­lier­haus „Walz­werk­stra­ße“im Stadt­teil Reis­holz ar­bei­tet, hat sei­ne Bil­der in den ver­gan­ge­nen Jah­ren in der Lan­des­haupt­stadt, aber auch in Städ­ten wie Köln, Berlin, Würz­burg und Hamburg ge­zeigt, teil­wei­se in Grup­pen­aus­stel­lun­gen.

Die Aus­stel­lung „Stadt(t)räu­me“, ei­ne Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Künst­ler, Be­zirks­ver­tre­tung 3 und Stadt­teil­bü­che­rei Bilk, ist noch bis Sams­tag, 13. Au­gust, in der Bü­che­rei an der Fried­rich­stra­ße 127 zu se­hen und zwar mon­tags und don­ners­tags von 14 bis 19, mitt­wochs und frei­tags von 11 bis 13 und 14 bis 17 Uhr und sams­tags in der Zeit von 11 bis 13 Uhr. Der Ein­tritt in die Aus­stel­lung ist frei.

FO­TO: PRI­VAT

Hen­ning O. zeigt in sei­ner Aus­stel­lung un­ter dem Mot­to „Stadt(t)räu­me“ver­schie­de­ne Mo­ti­ve, dar­un­ter die Gehry-Bau­ten am Me­di­en­ha­fen.

RP-FO­TO: H.-J.BAU­ER

Der Bo­den für den Neu­bau des Ju­gend­treffs ist vor­be­rei­tet. Im Hin­ter­grund die Wohn­hoch­häu­ser an der Al­de­kerk­stra­ßen und der Frei­zeit­park.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.