Wer schwänzt, fliegt bil­li­ger

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - NORDRHEIN-WESTFALEN - VON TAN­JA KARRASCH

DÜS­SEL­DORF Am Düs­sel­dor­fer Flug­ha­fen ist es ru­hig. Kei­ne lan­gen Schlan­gen an den Check-In-Schal­tern, die Si­cher­heits­kon­trol­len ge­hen zü­gig vor­an. Und die Flü­ge kos­ten so­gar we­ni­ger als zu Hoch­zei­ten, denn es ist der Tag vor Fe­ri­en­be­ginn. Heu­te Nach­mit­tag wird es am Flug­ha­fen ver­mut­lich deut­lich an­ders aus­se­hen.

Durch die güns­ti­gen Flug­prei­se und die Aus­sicht auf ei­nen ent­spann­ten Start in den Ur­laub ist die Ver­lo­ckung groß, die Kin­der frü­her aus der Schu­le zu neh­men. Und tat­säch­lich sind schon vie­le Fa­mi­li­en mit ge­pack­ten Kof­fern und Kin­dern im schul­pflich­ti­gen Al­ter un­ter­wegs. Wenn der letz­te Schul-Gong heu­te läu­tet, könn­ten sie be­reits ir­gend­wo am Strand lie­gen.

Am frü­hen Nach­mit­tag zieht ei­ne vier­köp­fi­ge Fa­mi­lie aus Bot­trop ih­re schwe­ren Kof­fer in die Ab­flug­hal­le. Nach Bul­ga­ri­en soll es ge­hen, man freue sich be­son­ders auf die Son­ne, das Meer. Zwei Töch­ter sind da­bei, ei­ne im Kin­der­gar­ten-, ei­ne im Schul­al­ter. Ob denn schon Fe­ri­en sei­en? „Na­ja, die be­gin­nen mor­gen erst – ei­gent­lich“, sagt die Mut­ter und geht schnell wei­ter. Ähn­li­che Sze­ne, ei­ni­ge Me­ter wei­ter: Ei­ne Mo. 27.6. nor­ma­ler Un­ter­richt Di. 28.6. Schul­aus­flug Se­geln Mi. 29.6. nor­ma­ler Un­ter­richt Do. 30.6. nor­ma­ler Un­ter­richt Fr. 1.7. nor­ma­ler Un­ter­richt Mo. 4.7. nor­ma­ler Un­ter­richt, aber ab jetzt kei­ne Haus­auf­ga­ben mehr Di. 5.7. nor­ma­ler Un­ter­richt, Ar­beits­ma­te­ria­li­en und Ord­ner wer­den mit nach Hau­se ge­nom­men, Ab­schlus­sEis mit der Klas­se in der ört­li­chen Eis­die­le Mi. 6.7. nor­ma­ler Un­ter­richt, Zeug­nis­ko­pie, Ord­ner und Hef­te wer­den aus der Schu­le mit­ge­bracht Do. 7.7. nor­ma­ler Un­ter­richt, Ori­gi­nal­zeug­nis Fr. 8.7. Got­tes­dienst zum Schul­jah­res­en­de, Ver­ab­schie­dung der Viert­kläss­ler

Am Flug­ha­fen Düs­sel­dorf star­ten man­che Fa­mi­li­en schon et­was eher in den Ur­laub.

vier­wö­chi­ge Rund­rei­se durch die USA steht be­vor. 5000 Ki­lo­me­ter zu viert von New York aus bis nach Ari­zo­na. „Die Na­tio­nal­parks wer­den die Hö­he­punk­te sein“, schwärmt der Va­ter. Auf die Fra­ge nach dem Fe­ri­en­be­ginn winkt er hin­ge­gen eher wort­karg ab.

Für Sa­man­tha (7), Ce­li­na (10), Da­vid (4) und Ha­kan (13) ge­hen die Fe­ri­en of­fen­bar of­fi­zi­ell schon frü­her los. Die drei Jün­ge­ren es­sen noch ein But­ter­brot, be­vor sie nach Istan­bul flie­gen. „Wir ha­ben ei­ne Son­der­ge­neh­mi­gung“, sagt ihr On­kel. Be­ur­lau­bun­gen vom Un­ter­richt be- dür­fen laut der Be­zirks­re­gie­rung Düs­sel­dorf aber ei­nes wich­ti­gen Grun­des. Ei­ne Ver­län­ge­rung der Fe­ri­en, güns­ti­ge­re Ta­ri­fe oder das Ver­mei­den von Staus ge­hö­ren aus­drück­lich nicht da­zu. Ob ent­spre­chen­de An­trä­ge der El­tern letzt­end­lich ge­neh­migt wer­den, ent­schei­den die Schul­lei­ter eigenständig.

Di­rek­tor Al­fons Mu­solf vom Co­me­ni­us-Gym­na­si­um in Düs­sel­dorf fährt an sei­ner Schu­le ei­ne kla­re Li­nie: „An­trä­ge zur Be­frei­ung aus dem Un­ter­richt be­ant­wor­ten wir mit Nein. Die Schul­pflicht gilt auch an den Ta­gen vor den Fe­ri­en.“Sil­ke Acker­mann vom Leib­niz-Montes­so­ri-Gym­na­si­um Düs­sel­dorf sagt hin­ge­gen: „Der Schul­lei­ter ent­schei­det in­di­vi­du­ell über je­den Ein­zel­fall, auch in Ab­spra­che mit dem Klas­sen­leh­rer.“Es müs­se aber ein „trif­ti­ger Grund“vor­lie­gen. In die­sem Jahr sei­en bei­spiels­wei­se meh­re­re Schü­ler frei­ge­stellt wor­den, die zu ei­nem Sport­wett­be­werb ins Aus­land flie­gen. „Da lie­gen auch die Be­schei­ni­gun­gen von dem Sport­ver­ein vor“, sagt Acker­mann.

Doch was droht El­tern, die ih­re Kin­der schwän­zen las­sen? Ein Spre­cher der Stadt Düs­sel­dorf sagt: „Je­des Jahr hält sich hart­nä­ckig das Ge­rücht, dass das Ord­nungs­amt am Flug­ha­fen nach Schul­schwän­zern Aus­schau hält. Das ist aber nicht der Fall.“Je­doch kön­ne ein An­hö­rungs­ver­fah­ren we­gen Schul­pflicht­ver­let­zung ein­ge­lei­tet wer­den, wenn man tat­säch­lich er­wischt wür­de, sagt Jes­si­ca Ei­sen­mann von der Be­zirks­re­gie­rung Düs­sel­dorf.

In an­de­ren Bun­des­län­dern sind die Fe­ri­en be­reits ge­star­tet. Fa­mi­lie Mei­ne­ke aus Sach­sen-An­halt ist froh, noch vor dem gro­ßen An­drang von Düs­sel­dorf aus in den Ur­laub flie­gen zu kön­nen. „Die Kin­der ha­ben schon seit zwei Wo­chen Fe­ri­en, jetzt flie­gen wir nach Kre­ta“, sagt Mut­ter Da­nie­la.

QU­EL­LE: EI­GE­NE RE­CHER­CHE | GRA­FIK: RADOWSKI

FO­TO: ANDRE­AS ENDERMANN

Sie ha­ben ei­ne Son­der­ge­neh­mi­gung und dür­fen des­halb ver­früht in den Ur­laub star­ten: (v.l.) Ha­kan, Da­vid, Sa­man­tha und Ce­li­na.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.